Augenzeugenbericht Dröppelminna von F.Weller

Saisonauftakt an der Bever mit guter Beteiligung und echtem Talsperrenfeeling

Endlich wieder Segeln, der erste Regattatermin 2021. Dann die Absage wegen Covit und einer defekten Toilette. Veto gegen die Absage eingelegt.  Veto stattgeben. Der Club musste improvisieren und es hat alles geklappt. Sogar wurde abends noch (mit den entsprechenden Abständen) gegrillt Hier noch einmal an Sabine, Holger und ihrer Crew einen herzlichen Dank.

Der Einsatz hat sich gelohnt. Wir konnten am Samstag 5 super Wettfahrten aussegeln. Der Wind drehte leicht und die Böen lagen zwischen 2 und 4 Windstärken. Belegt fahren war hier nicht angesagt. Rolf neu machte dann mit einer 5er Drehböe in Führung liegend einen satten Überschlag. So konnte ich dann diesen Lauf gewinnen.  Betrachtet ihr die Ergebnisliste seht ihr, wie eng die Wettfahrten waren. Bei den letzten drei Wettfahrten waren zwischen dem ersten und dritten im Ziel ca. 10 Sekunden. Klaus wurde in der dritten Wettfahrt an der Luvtonne auf Platz 2 liegend die Vorfahrt genommen und auf den letzten Platz durchgereicht.
Er brachte das Kunststück fertig, noch den 5. Platz in diesem Lauf zu erreichen. Gefallen hat mir auch der Nachwuchssegler Severin Erlen, der in den Läufen 4, 5 und 6 jeweils einen starken 4. Platz erreichte.
Fritz zog uns in der Gesamtwertung mal wieder den Ring durch die Nase, aber es war in allen Läufen sehr knapp für ihn. Er konnte nur den Lauf 3 gewinnen.
Mein Fazit: ….. es war seit langer Zeit die beste Regatta mit viel Wind an der Bevertalsperre.
Sonntag dann absolut null Wind. Die Wettfahrtreihe wurde beendet. Viel Zeit zum geruhsamen Einpacken und zur frühen Heimreise.  Ich war ich froh, hatte nach 3 Jahren Regattapause die Gurken geschnitten und war schön kaputt.

Gruß vom Obersackgesicht Erich 

Vielleicht interessiert dich auch…

Schreibe einen Kommentar