• German Nationals Hobie 14 / 16

    Dieses Jahr machen wir unsere IDB sowohl für die Hobie 16 als auch für die Hobie 14 zusammen mit den polnischen Hobie-Seglern in Ustka/Polen. Hier hat sich seit 2016 eine Regatta etabliert, die ihren Ursprung bei den Hobies hat, mittlerweile aber auch von andern Klassen gern besucht wird.

    Der Ort liegt direkt an der Ostsee und einer Flussmündung und bietet einen sagenhaften Sandstrand. Durch das grüne Hinterland entsteht hier im Sommer ein thermischer Wind, der zu tollen Segelbedingungen führt.

    Der Eventspot liegt direkt neben der Flussmündung im Stadtzentrum. Zu Restaurants und ähnlichem ist es nur ein Spaziergang. Die Boote und Trailer werden auf dem Strand stehen, wo es auch eine Strandbar gibt, die abends direkt am Meer zum Chillen einlädt.

    Zusammengefasste Infos gibt es in diesem Flyer. Ein Übersichtplan ist hier.

    Wer Campen möchte, hat zwei Möglichkeiten. Im Hafen gibt es Stellplätze für Wohnmobile für 35 € Tagesgebühr. Wer günstiger stehen möchte, kann auch auf einem etwas weiter entfernten Platz stehen, hier wäre ein Fahrrad sinnvoll. Über den Fluss zu den Stellplätzen im Hafen führt eine Drehbrücke, die für die Schiffahrt geöffnet wird, sie schließt aber nach festem Zeitplan, sodass man den Fluss überqueren kann.

    Die Veranstalter planen eine tolle, professionelle Regatta für uns mit viel Engagement und legen besonderen Wert auf das social life, sodass der Hobie way of life voll zelebriert werden kann.

    Bis zum 30. Juni gilt das reduzierte Meldegeld von 70€ für Hobie 16 und 45€ für Hobie 14. Die Anmeldung ist geöffnet und hier zu finden.

  • Dümmer Dobben abgesagt

    Leider wieder zu wenig Meldungen bis zum Meldeschluß.

    Liebe Hobie Segler, schon wieder wurde ein Regatta aufgrund von zu wenig Meldungen abgesagt. Der Segler-Club-Clarholz e.V am Dümmer See hätte gern eine Regatta für uns ausgerichtet, nur leider fehlten die rechtzeitigen Meldungen von uns Seglern. Bereits zuvor in Steinhude gab es keine Meldungen von uns, was wirklich sehr schade war.

    Um den Vereinen eine Planungssicherheit zu geben müssen wir rechtzeitig unsere Meldung abgeben um dem Verein zu zeigen, dass wir segeln wollen. Also bitte meldet rechtzeitig auch wenn die Wettervorhersage noch keine Planungssicherheit gibt.

    Wir freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen.

    Lieben Gruß

    Clemens Dieckmann

  • Cat-Ausklang Steinhuder Meer – Hobie 14+16

    Der CAT-Ausklang am Steinhuder Meer am 23.-24.09.2023 findet statt.
    Der YSTM freut sich auf uns, bitte meldet zahlreich.
    https://www.manage2sail.com/de-DE/event/870d42e0-ba00-4d47-8c16-62bb9cfe0145#!/

  • 14er-Bericht von den Dümmerdobben 2022

    Während der Wettergott den Süden unserer Republik mit einer weißen Decke zudeckte, gesellten sich 5 tapfere 14er-Hobieisten am Dümmer See zusammen, um Wotans Urgewalten zu trotzen. Obwohl alle freitags anreisten, reichte die seglerische Begeisterung nicht aus, bei 6 Grad die Segel zu hissen. Gestärkt vom vorabendlichen Umtrunk sollte es dann am Samstag um 12.30 Uhr losgehen. Gesagt, getan. Um 12:23 erreichte Fritz und Christoph, die von der anderen Seeseite auf den See starteten, die Nachricht, dass eine Startverschiebung vorgesehen sei, doch sie waren schon längs auf dem Weg zum Start, der ja dann erstmal nicht stattfand… Dafür gab es genügend Wind, Kälte und Regen als Ersatz für den vorgesehenen Start. Christoph nutzte die erstbeste Gelegenheit für ein Vollbad, er hatte Anbaden, nicht Ansegeln verstanden. Nur hätte er seinen Trockenanzug schließen sollen, damit dieser seiner Funktion gerecht werden kann… Also zurück zum Land begleitet von der Ungewissheit über den vorgesehenen Start. Das Vereinszelt im Hafen bot den beiden Schutz vor Regen, nicht aber vor der Kälte. Zur Linderung musste der eilends entfachte Webergrill herhalten. Immerhin konnten wir die Finger wärmen. Gegen Christophs Staunässe half nur der Rückzug ins Wochenendhaus, in dem Reservekleidung lagerte. Die folgende halbe Stunde genügte, mit trockenen Sachen neuen Mut zu schöpfen. Nächster Start 15 Uhr. Natürlich (?) gingen den 16ern beim Start die Pferde durch: Frühstart und weitere 10 Minuten Wartezeit. Dann 15:10 Uhr Start, 4 Bf – geiler Trapezwind – und bei 6 Grad Luft und wohl auch Wassertemperatur voll in die Kaltfront rein. Am Luvfass lag Fritz knapp vor Andre, der dann auf dem Raumschotkurs das Maximum aus seiner Kiste rausholte, bis er feststellen musste, dass das Optimum besser gewesen wäre. Dicht neben Fritz maulte er sich, fuhr einen Stecker und bohrte sich in den morastigen Grund der Gletscherpfütze. Wer die Situation kennt, weiß, dass das dauern kann, bis das Segel wieder frei wird. Auf jeden Fall rauschte Christoph an ihm vorbei. Doch am Leefass war für Christoph 2. Baden angesagt, Matthias gleich daneben. Mittlerweile 6- 8 Bf. Der Hagel trommelte auf Helmchen und Köpfchen. Fritz hatte in einer hektischen Wende seinen Pinnenausleger versenkt, also ab jetzt wie in den 80ern: trapezfrei!

    Im Angesicht der herausfordernden Sturmböen geisterten wirre Gedanken durch den Kopf: Warum machst du sowas? Was ist kälter, Hände oder Füße? Bloß jetzt nicht auch noch kentern! Halten die Wanten, die ich seit zwei Jahren schon wechseln wollte?

    Die durch den Hagel eingeschränkte Sicht machte ziemlich einsam im Kampf mit den Böen. 10 Minuten später, wieder Sicht, nur noch ins Ziel, das außer Fritz auch Andre und Christoph erreichten.

    Warten auf den 2. Start. Nach ca 30 Minuten Frieren und Segelknattern die Erlösung. Abbruch für heute. Beim bewährten abendlichen Dinner for all gab es reichlich Gesprächsstoff und gute Ratschläge. Unproblematisch endete auch die Situation um das defekte Trampolin von Andre. Matthias konnte ihm aushelfen. Oder war es Martin? Seht mir die senile Vergesslichkeit nach.

    Sonntag 10:30 Uhr Start. Frohgelaunt und tatendurstig gingen die 5 Recken auf die Bahn. Fritz lieferte sich mit Andre ein Duell um Platz 1 und 2, Christoph verteidigte seinen 3. Platz aus der Startkreuz bis ins Ziel. Noch vor Beginn des 3. Laufes verkündete die Regattaleitung, dass nur noch ein Lauf vorgesehen sei. Ich glaube, sie wussten schon was der Wettergott plante: Eskalation war angesagt: Beim Start 4 BF Supertrapezwind, am Raumfass schon 5 und am Leefass dann 6+. Jetzt kam es ganz dick. Sicht unter 100m, Hagel und bockige Böen erforderten höchste Kenterintoleranz. Wir alle meisterten diese Wand mit Bravour ohne Kenterung. Christoph gelang durch ein Husarenstück ein weiterer 3. Platz vor Matthias und Martin und durfte dafür Premiere auf dem Podest feiern. Glückwunsch dazu, aber auch alle anderen hatten sich dem Unbill des Wetters gestellt und sich erfolgreich ins Ziel gefightet und forsch in die Segelsaison 2022 gestartet.

    Nun noch eine weitere gute Nachricht: Nach dem Austausch mit den Verantwortlichen des ausrichtenden SCC prüft dieser, die Dümmerdobben-Regatta 2023 auf einen späteren Termin zu verlegen.

    Friedhelm Weller

  • Dümmer Dobben

    Bitte schnell melden!

    Die ersten Regatten stehen bereits in den Startlöchern und nun ist es an euch, diese auch durch eure Anmeldung tatsächlich stattfinden zu lassen. Die Veranstalter am Dümmer (9./10. April) haben bei den Hobie 14 schon genügend Teilnehmer, aber die bei den Hobie 16 sind noch nicht so viele Teams gemeldet, dass die Regatta auch wirklich durchgeführt werden kann. Der Meldeschluss ist für den 02. April angesetzt und es sollten sich doch möglichst vorher genügend Meldungen finden können für dieses schöne Auftaktevent.

    Das Meldeportal ist dieses Jahr nicht auf raceoffice, sondern auf Manage2Sail zu finden:

    https://manage2sail.com/de-CH/event/6908437e-24fc-4c43-a6ee-9ef6477e2eab#!/

    Der Segelclub Clarholz benötigt wie alle Clubs Planungssicherheit, umso mehr wenn uns offensichtlich Corona auch in diesem Jahr immer noch begleiten wird.

    Bitte meldet möglichst schnell und lasst uns dort die Saison wieder zu einem schönen Auftakt werden.

  • Nach Olympischem Katamaran Silber nun Deutschlands Beste/-r werden bei der IDB HC14 am Dümmer vom 4.-5.9.2021

    Der SCC lädt alle HC14 Segler dazu ein Deutschlands bester HC14 Segler zu werden. Von ursprünglich drei Wettkampftagen reduziert zwar der Club auf zwei, aber unser Segelfreund Klaus Zuchel bietet die Möglichkeit auch ohne eigenem Boot bei der Veranstaltung teilnehmen zu können. Wir danken ihm für sein außerordentliches Engagement und dies zeigt wirklich unseren Hobie Way of Life. Einige Boote stehen zur Verfügung. Bei Interesse an der Teilnahme und den Booten meldet Euch bitte bei Commodore West Clemens Dieckmann west@hobie-kv.de oder Klaus Zuchel klaus.zuchel@web.de . Viel Erfolg wünscht die KV.

    Gemeldet wird unter: https://www.raceoffice.org/IB-hobie-cat-14

  • Erste Absagen der neuen Saison 2021

    Leider müssen wir auf Grund der Pandämie länger auf den erhofften Saisonstart warten. Bereits abgesagt sind die Veranstaltungen Dümmer Dobben (RR HC 14 und HC16), Vogesencup in Plobsheim (RR HC16), Bostalcup (RR HC16), Hardtwind-Regatta in Liedolsheim (RR HC16) sowie die Vilstalregatta (RR HC14). Weitere mögliche Absagen findet ihr rechtzeitig bei uns auf Web und App. Bleibt Gesund!!!