• KISS Hobiecamp

    Sonnenschein und Spaß am Elfrather See in Krefeld

    Der SKBUE und die Deutsche Hobie KV haben zum KISS Hobiecamp in Krefeld gerufen und wieder waren die Kinder mit großer Begeisterung dabei.

    Erstmal Knotenkunde für Groß und Klein, 8-Knoten, Kreuzknoten und Palsteg. Für die Kinder kein Problem.

    Dann Bootsaufbau und Anwenden der Knotentechnik.

    Nun erstmal eine Runde auf dem Wasser mit Flo, Andreas, Johannes und Christoph und einer Wasserschlacht mit Wasserspritzen.

    zwischendurch eine Kuchenstärkung und eine Übungseinheit Trapezsegeln an Land und dann auch auf dem Wasser.

    Mit großem Spaß wurden auch andere Boote gekapert.

    Zum Abschluß wurde Abends gemeinsam Pizza gebacken und die Kinder konnten ihre eigenen Pizzen gestalten.

    Nochmals vielen Dank an den SKBUE im besonderen an Anja und Christof für die Vorbereitungen zum diesem tollen Kinder Segel Spaß.

  • Nordwind Spring Cup 24 – Beachen und Segeln

    Am zweiten Maiwochenende stand in Surendorf diese Saison die erste Regatta auf der Ostsee für die Hobie-Segler des Nordens an. Im vorausgegangenen zweitätigen Jugendtraining zeichnete sich bereits ab, dass es wohl eine Leichtwindregatta werden dürfte. Auch die Windvorhersage fürs Wochenende ließ erstmal nicht auf optimale Wettfahrtbedingungen hoffen. Dennoch hielt es die Hobie-Familie nicht davon ab zahlreich zum Nordwind Spring Cup aufzukreuzen, sodass mit einer 17-Boot starken Flotte an die Startlinie gegangen werden konnte. Vorerst ohne Wind, aber mit traumhaften Strandwetter bei 20 Grad, musste am ersten Regattatag der eigentlich um 13 Uhr geplante Start der ersten Wettfahrt mit der altbekannten Flagge AP erst auf 14 Uhr, dann auf 16 Uhr verschoben werden. Doch die Jugend ließ die Zeit nicht ungenutzt vorbeistreichen und so hatte Altmeister Detlef Mohr wieder einmal eine große Gruppe voller interessierter Jugendlicher um sich herum versammelt und konnte wertvolle Tipps zum Bootstrimm geben. „Fragen, fragen, fragen“ war hier also das Motto. Die Wettfahrtleitung musste um 16 Uhr dann schließlich das Segeln für den Samstag absagen, da man am ganzen Tag keine Böe über 2 Knoten, geschweige denn konstante Windbedingungen vorfand. Dafür konnte jetzt endlich der Grill angeschmissen werden und das kalte Freibier schmeckte natürlich gleich umso besser. Es sollte der Abend werden an der lokale Fußballklub Holstein Kiel seinen Aufstieg in die 1. Bundesliga feiern konnte.

    Und während das Spiel auf dem Fernseher im Clubhaus lief, wurde auch in Surendorf ausgiebig gefeiert, die Jugend ganz vorne mit dabei. Für den nächsten Tag wurde der erste Start auf halb zehn vorverlegt, um die am Vortag versäumten Wettfahrten nachzuholen. Entgegen den Prognosen frischte der Wind am Sonntagvormittag dann doch noch auf 12 bis 15 und später sogar 18 Knoten auf, sodass insgesamt 5 Wettfahrten in optimalen Doppeltrapez-Bedingungen gesegelt werden konnten. Das Regattafeld teilten sich die Hobies mit den Open Skiffs, sodass die Crews nicht nur auf sich selbst und die direkten Konkurrenten achten mussten, sondern auch stets ein Auge für kleine, aber lautstarke Skiffs übrig haben mussten. Ingo Delius und Sabine Delius-Wenig, die aus dem Westen nach Surendorf gereist waren, konnten sich in den ersten beiden Läufen vor Detlef Mohr und Frederik Bokelmann durchsetzen, doch der Altmeister Detlef Mohr konnte sich letztendlich gemeinsam mit Karen Wichardt vor Ingo Delius und Frederik Bokelmann durchsetzen und gewann so den Nordwind Spring Cup. Auch die starke Hobie-Jugend aus dem Norden konnte sich erneut von ihrer besten Seite zeigen. So landeten mit Frederik Bokelmann (Platz 3), Lukas Riepe (Platz 5) und Mats Taube (Platz 6) die drei besten Jugendteams in der Top-Ten. Die Segler bedanken sich herzlich bei dem Regatta- und Orgateam des NWWS und freuen sich auf den erneut in Surendorf anstehenden Nordwind Autumn Cup im September.

    Euer Lukas Riepe

  • German Nationals Hobie 14 / 16

    Dieses Jahr machen wir unsere IDB sowohl für die Hobie 16 als auch für die Hobie 14 zusammen mit den polnischen Hobie-Seglern in Ustka/Polen. Hier hat sich seit 2016 eine Regatta etabliert, die ihren Ursprung bei den Hobies hat, mittlerweile aber auch von andern Klassen gern besucht wird.

    Der Ort liegt direkt an der Ostsee und einer Flussmündung und bietet einen sagenhaften Sandstrand. Durch das grüne Hinterland entsteht hier im Sommer ein thermischer Wind, der zu tollen Segelbedingungen führt.

    Der Eventspot liegt direkt neben der Flussmündung im Stadtzentrum. Zu Restaurants und ähnlichem ist es nur ein Spaziergang. Die Boote und Trailer werden auf dem Strand stehen, wo es auch eine Strandbar gibt, die abends direkt am Meer zum Chillen einlädt.

    Zusammengefasste Infos gibt es in diesem Flyer. Ein Übersichtplan ist hier.

    Wer Campen möchte, hat zwei Möglichkeiten. Im Hafen gibt es Stellplätze für Wohnmobile für 35 € Tagesgebühr. Wer günstiger stehen möchte, kann auch auf einem etwas weiter entfernten Platz stehen, hier wäre ein Fahrrad sinnvoll. Über den Fluss zu den Stellplätzen im Hafen führt eine Drehbrücke, die für die Schiffahrt geöffnet wird, sie schließt aber nach festem Zeitplan, sodass man den Fluss überqueren kann.

    Die Veranstalter planen eine tolle, professionelle Regatta für uns mit viel Engagement und legen besonderen Wert auf das social life, sodass der Hobie way of life voll zelebriert werden kann.

    Bis zum 30. Juni gilt das reduzierte Meldegeld von 70€ für Hobie 16 und 45€ für Hobie 14. Die Anmeldung ist geöffnet und hier zu finden.

  • „Back to Bosau“

    Nach einer achtjährigen Pause war es endlich wieder soweit: Die Hobie Cat Regatta am malerischen Plöner See feierte ihr Comeback! Vom 5. bis 6. Mai versammelten sich Segler und ihre Familien in Bosau, um an diesem tollen Event teilzunehmen. Und die Veranstaltung bot die perfekten Bedingungen für uns alle.

    Foto: Fritz Klocke

    Die große Wiese am Plöner See war wie immer ein Traum. Genug Platz für Boote, Wohnmobile, Zelte, Trailer – alles direkt beisammen. Das Wetter spielte auch mit, obwohl die Temperaturen noch sehr wechselhaft waren, was uns natürlich nicht den Spaß verdorben hat. Mit dem Wind war das zunächst eine andere Sache. Der hatte am Samstag noch keine Lust, mit uns zu spielen. Der gemessene Tiefstwert wurde uns vom Tonnenleger mit 0,0 Knoten übermittelt. Der Höchstwert lag bei 3 Knoten. Damit hatten die 14er Mühe, die paar Meter von ihrem Liegeplatz bei der Seglergemeinschaft Fährhaus, wo unter der Woche das Training der Hobie 14 stattfinden würde, rechtzeitig zum Skippersmeeting zu schaffen. Irgendwie waren dann aber doch alle da.

    Die Wettfahrtleitung behielt die Windbedingungen im Auge zu behalten und bewies genug Umsicht, die Segler an Land zu lassen, denn hier wurde es mit aufkommendem Sonnenschein – auch ohne Windschutz – warm genug, um im Wohnmobillager zu chillen.

    Am Sonntag hatte die Sonne ihr Pulver so ziemlich verschossen und der Wind wollte nun mit uns spielen. Und das wortwörtlich. Der Wind war grundsätzlich gut, geeignet für Doppeltrapez, aber stark drehend und zusätzlich gab es jede Menge teils knackige Böen und ebenso viele Windlöcher. Und das auch mal in direkter Abfolge. Eben noch das Segel gefiert und in der nächsten Sekunde hangelte sich der Vorschoter an Bord, um sich auch gleich wieder fürs Trapez bereit zu machen.

    Foto: Fritz Klocke

    Für uns alle war es die erste Regatta der Saison und dann gleich solche wechselhaften Bedingungen. Das hat uns Segler ganz schön gefordert. Trotz dieser Herausforderungen haben wir aber alle unser Bestes gegeben und es war bemerkenswert, das alle 11 gestarteten Hobie 16 und fast alle Hobie 14 auch alle 5 Wettfahrten beendeten. Nachdem die ersten drei Regatten des Jahres irgendwie nicht zustande kamen, waren wohl alle heiß aufs Hobie-Segeln.

    Wie so oft waren auf den vorderen Plätzen die gewohnten Gesichter zu sehen. Beim Hobie 16 konnte sich Lauritz Bockelmann / Kim Stoltenberg vor Ulf Hahn / Tilda Balzereit und Christian Diederich / Christina Schober beeindruckend durchsetzen. In der stark besetzten Hobie 14 Klasse gewann auf ihrem Heimatrevier Tanja Rindt vor Friedhelm Weller und Markus Merten.

    Ein absolutes Highlight war die Party, die der Verein am Samstagabend im Clubhaus geschmissen hat. Die Stimmung war super, es wurde gelacht, geplaudert, gekickert und getanzt. Es war die perfekte Gelegenheit, um alte Freundschaften aufzufrischen und neue zu knüpfen. Die Organisation war top und es hat riesigen Spaß gemacht!

    Dieses Jahr waren noch nicht so viele Teilnehmer dabei, aber wir hoffen, dass im nächsten Jahr viel mehr Segler so wie in früheren Jahren den Weg nach Bosau finden werden. Die Organisatoren haben einen klasse Job gemacht und verdienen es, dass die Regatta in den kommenden Jahren wieder wächst. Ich bin überzeugt, dass die Hobie Cat Regatta am Plöner See das Potenzial hat, wieder ein festes Highlight im Regattakalender zu werden.

    Wir fahren auch in 2025 „back to Bosau“

    Foto: Fritz Klocke

  • Frischer Wind bei der Jugend

    Hallo liebe Jugend, wir, Coco und Christine wollen uns bei euch kurz melden und uns Vorstellen.
    Nachdem Carsten sein Amt abgelegt hat, haben Christine und ich uns zusammengetan und werden das Amt des Jugendobmanns ab jetzt als Jugendobfrauen gemeinsam ausführen.
    Insofern ist das für euch wichtig zu wissen, weil wir euer Ansprechpartner sind und vieles in Thema Jugend bewegen können.
    Uns ist es sehr wichtig dass ihr uns vertraut und euch mit Problemen oder Bedenken an uns wendet, gerne per WhatsApp, gerne aber auch per Mail.

    jugend.cs@hobie-kv.de  – Coco
    jugend.cd@hobie-kv.de – Christine

    jugend@hobie-kv.de – Wir Beide

    Nun zu uns
    Coco ist hauptsächlich in der KV Nord unterwegs und studiert Architektur in Berlin.
    Christine vertritt den Part der KV West und wohnt in Ramsdorf und studiert Equine Sports and Business.

    Was wir planen:

    • einen Regattakalender, wo wir die Jugend sammeln wollen
    • eine Jugendausfart in Verbidung mit RegattaTraining und Regatta auf Sylt
    • Zuschüsse für ausgewählte Events – entweder Fahrt kosten oder Meldegeld
    • eine mögliche App um bisschen besser Rückmeldung zu Regatten zu bekommen

    Dies sind nur ein Paar der Sachen, jedoch werdet ihr über weiteres informiert 🙂

    Wir bitten euch um Feedback und freuen uns auf die Saison

    Eine schöne Woche :sunny:
    Coco und Christine

  • Einladung zur Mitgliederversammlung 2024 in Rastatt

    Liebe Mitglieder der Deutschen Hobie Cat Klassenvereinigung e.V.

    ich möchte Euch zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung einladen. Sie wird am Sonntag, den 18.02.2024 als hybride Veranstaltung stattfinden, d.h. als Präsenzveranstaltung in Rastatt im „Hopfenschlingel“, Militärstraße 2, 76437 Rastatt, sowie zusätzlich im Wege der elektronischen Kommunikation als virtuelle Versammlung, Beginn 10.00 Uhr.

    Die Anmeldung zur Teilnahme an der Mitgliederversammlung erfolgt per Klick auf den Link weiter unten. Zur Anmeldung braucht Ihr Eure Mitgliedsnummer. Wer sie nicht weiß und den Mitgliedsausweis nicht findet, kann sie bei der Geschäftsstelle erfragen. Dazu bitte kurze Email an sekretaer@hobie-kv.de. Eine Zeit lang wurden in den neunziger Jahren fünfstellige Mitgliedsnummern vergeben, die am Ende eine 1 haben. Diese letzte 1 ist nicht mit einzugeben, das war damals nur ein Anhängsel für das Rechenzentrum. Und hier der Link für die Online-Teilnahme an der Mitgliederversammlung: https://forms.gle/QfRpF1Fe3kLU8uwL6

    Die Anmeldung zur Teilnahme kann bis Freitag, 16.02.2024, 18.00 Uhr erfolgen. Am Tag der Mitgliederversammlung kann der virtuelle Sitzungsraum ab 9.40 Uhr betreten werden.

    Anders als bei einer reinen Mitgliederversammlung in Präsenz ist bei einer virtuellen Teilnahme die Vertretung für ein weiteres Mitglied nicht möglich.

    Anträge zur Mitgliederversammlung können bis zum 09.02.2024 beim Vorsitzenden eingereicht werden. Schriftlich an Knud Jansen, Wittenbrook 31, 24159 Kiel oder per Email an vorsitzender@hobie-kv.de.

    Tagesordnung:

    1. Begrüßung und Feststellen der Anzahl der Stimmberechtigten

    2. Informationen zum Tagungsverlauf

    3. Genehmigung der Tagesordnung, erforderlichenfalls das Einbinden von Anträgen an die Mitgliederversammlung

    4. Bericht des Vorstandes über das Jahr 2023

    ·         Kurzer Bericht der gastgebenden Region Süd-West

    ·         Rückblick auf die großen segelsportlichen Ereignisse 2023

    ·         Mitteilungen der Geschäftsstelle zum Mitgliederstand

    ·         Kurze Informationen über die beiden letzten Vorstandssitzungen

    5. Bericht über die Raumschots

    6. Bericht des Internetreferenten

    7. Bericht des EDV-Referenten

    8. Bericht des kommissarischen Jugendobmanns zur Jugendarbeit

    9. Bericht der Sportreferentin inkl. Vorstellung des Regattakalenders 2024 mit Hinweis auf die anstehenden nationalen und internationalen Großveranstaltungen

    10. Ehrungen

    11. Kassenbericht des Schatzmeisters nebst Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des Schatzmeisters und des Vorstands

    12. Finanzplan 2024 mit Vergleich der Ausgaben 2023

    13. Neues von EHCA und IHCA inkl. Bau- und Klassenvorschriften

    14. Konzept zur Umgestaltung des Vorstands der DHCKV

          (basierend auf dem Antrag an die MVV 2023)

    15. Wahlen gemäß Satzung:

    – Stellvertretender Vorsitzender 

    – Schatzmeister

    – Sportreferent

    – Jugendobmann

    – EDV-Referent

    – Commodore Mitte 

    – Commodore West  

    – Commodore Südwest

    – 2.Kassenprüfer   

    16. Ausblick auf die nächste Mitgliederversammlung

    17. Sonstiges

    Ich freue mich auf die Versammlung und bitte um Eure zahlreiche Teilnahme.

    Knud Jansen

    Vorsitzender der DHCKV e.V.

  • Tag 2 auf der Boot

    Ein gelungenes Wochenende liegt hinter uns. An beiden Tagen konnten wir unseren Hobie auf der Sailing Boot Bühne sowie auf unserem Messestand präsentieren. Hier mal 2 kurze Videoausschnitte zum Programm der Sailing school. Mit freundlichem Dank auch an Helge Sach der unser Jugend im Rahmen der Deutschen Meisterschaft im vergangenem Jahr trainiert hat.

    IMG_2825.MOV – Google Drive, IMG_2827.MOV – Google Drive

  • Guter Stoff wieder zu Jahresbeginn

    Hoffentlich seid Ihr alle gut ins neue Jahr gerutscht. Unser Presseverantwortlicher Ralf Abratis hat wieder ein tolles Jahrbuch mit den Highlights der vergangenen Saison zusammengestellt. Seine Familie hat ihn auch dieses Jahr wieder unterstützt und den Versand organisiert.

    Vielen, vielen Dank an Ralf und seine Familie für den tollen Einsatz. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen und beim Planen für die neue Saison.

    Eure KV

  • Guten Rutsch und frohes neues Jahr

    Nach der Saison 2023 ist vor der Saison 2024

    In 2023 gab es viele tollen Veranstaltungen Dank eurer Teilnahme. Für das neue Jahr gibt es viele neue Events und Ihr könnt dabei sein. Unser erstes Treffen ist auf der Boot Düsseldorf vom 20.01.2024 bis 28.01.2024. Im letzten Jahr konnten wir ein kurzes Interview auf der Bühne des Sailing Centers geben. Auch in diesem Jahr haben wir die Möglichkeit unsere Bootsklassen vorzustellen. An den Wochenenden sind wir life auf der Bühne in Halle 15 am Wasserbecken dabei. Auf unserer Homepage findet Ihr auch Videos aus unserem Sport. Hobie Sailing – Deutsche Hobie Cat Klassenvereinigung (hobie-kv.de)

    Unsere Vorstellung im Messeprogramm findet Ihr hier. Deutsche Hobie Cat Klassenvereinigung eV aus Velen-Ramsdorf auf der boot 2024 in Düsseldorf — boot Düsseldorf

    Ein weiteres Highlight wird auch unser Jugendtreff am 27.01.2024 sein, wo wir unsere Jugendlichen einladen über die Messe zu schlendern und Abends bei einem geselligen Treffen mit Übernachtung beim Segelclub SKBUE in Krefeld den Tag gemütlich ausklingen zu lassen. Anmeldung per email an jugend@hobie-kv.de.

    Wir freuen uns auf euch.

    Have a HOBIE day.

  • Tümpel Trophy 2023 aus 14er Sicht

    Vorab:

    Dem Patienten geht es wieder gut. Ein Helfer auf einem Begleitmotorboot war bewusstlos geworden und musste reanimiert werden. Dank Erster Hilfe, Notarzt und Rettungswagenbesatzung konnte die Lebensgefahr abgewendet werden.

    Zum sportlichen Teil:

    Am Sonnabend fanden 4 Läufe statt, am Sonntag mangels Wind keiner. Alle ersten Plätze teilten sich Andre Hauschke und Klaus Zuchel. Beide vom RSC Zülpich. Heimvorteil? Gemäß Gesamtergebnis lauerte Friedhelm Weller auf Platz 3 so lange bis die Wettfahrtleitung am Sonntag keine Wettfahrten mehr anschoss. Umsonst gelauert. Andre siegte Dank besserer Platzierung im letzten Lauf bei Punktgleichheit vor Klaus, der wegen seines Geburtstags am Sonntag aber die meisten Glückwünsche und ein niederländisches Ständchen obendrauf erhielt. Die Veranstaltung hatte nämlich Teilnehmer aus 3 Nationen. Auch Polen war durch Bartosc Sajdak und Domenik Poulus vertreten. Beide mit Leihbooten am Start des 25 teilnehmerstarken Feldes, das sich durch den mit 4 bis 6er Boen und Winddrehungen durchsetzten Zülpicher See kämpfte. Die Wettfahrtleitung hatte alles im Griff. Manche Segler aber nicht so. Verpassten die geänderte Startreihenfolge 14er vor 16er ab Lauf 2 oder, wie ich, die Verkürzung auf eine Runde in Lauf 4. Dennoch reichte das nicht für die am Bunny Checker im November zu verleihende “Grüne Jacket” für die größte Fehlleistung der Saison. Dafür nominierte sich Fried Hüppe. Er verpasste die ersten 2 Läufe, weil er sich aus seinem Auto aussperrte und der ADAC nicht zeitig erschien, um sein Vehikel zu knacken. Übrigens gab es keine Proteste, was bei der Menge der Segler, es waren ja auch noch 13 16er auf der Bahn, nicht zu erwarten war. Zudem das Leefass ziemlich unter Land lag und es dort wegen der Landraumregel doch schon mal eng wurde. Eng war auch der Start im ersten Lauf. Uwe Peters fabrizierte einen Frühstart, den ich erst am Abend auf der Ergebnisliste entdeckte. So erhielt die Freude über Platz 6 den Dämpfer, dass das Vorrücken auf Platz 5 bedeutete, dass ich hier den Bericht in die Tasten hauen muss. War das etwa Uwes Absicht? Wenn ja, eine taktische Meisterleistung. Danke dafür.

    Berichten möchte ich aber natürlich auch über das Rahmenprogramm:

    Seit Jahren legendär und diesmal wieder. Kein Wunder, das sich am See viele Begleiter, Gäste und Angehörige schon ihre Teilnahme daran sicherten und nicht enttäuscht wurden. Was der Club für das Wochenende jedes Jahr auf die Beine stellt, läuft Welt- und Europameisterschaften locker den Rang ab. Wer durstig und hungrig geblieben ist, kann jedenfalls nicht dabei gewesen sein. Brötchen, Kaffee, Kuchen, warmes Buffet, Eis, Rum, Kola, Bier und das dort als Bier bezeichnete Kölsch, alles freigiebig und freundlich zur Verfügung gestellt. Das Clubhaus glänzte geschmückt. Die Helferlein sorgten dafür, dass dies so blieb und ließen Besen, Handfeger und Schaufel, Feudel, Wischlappen und Geschirrspüler glühen. Die Teamleitung des Rahmenprogrammteams Edith Henk ließ es sich auch nicht nehmen, die künstlerische Leitung des Kulturprogramms auch noch zu übernehmen. Freitagabend DJane am Tablet und Tablett und Samstagabend Frontfrau der “Tümpel Live Band”. Orgel, E-Gitarre, Bass und niederländische Drums und Vocals sorgten für tolle Stimmung und ernteten verdienten Applaus. Bemerkenswert, wie sie fast ohne Proben und mit Austauschbesetzung den Laden rockten.

    Siegerehrung:

    Einen besonders listigen Trick hatte sich der Veranstalter bei der Preisverleihung einfallen lassen. Es gab für jeden Teilnehmer eine Pfandflasche Kölsch, die natürlich nächstes Jahr leer zurückgebracht werden muss. So sichert man sich ein ähnlich großes Teilnehmerfeld in 2024.

    Kritik:

    Leider waren die Flaschen mit einer lapprigen schäumenden Flüssigkeit befüllt.

    Ich komme 2024 trotzdem gerne wieder.

    Euer Wolfgang Ehrich

    P.S.: Danke an Drohnenpilot Erich Salzgeber für die großartigen Fotos.

  • Hobie 16 Schnuppersegeln in Wangen am Bodensee.

    Für die Segeljugend des Wassersportvereins Wangen am Bodensee wurde von der Jugendleiterin Jeannette Löble in Zusammenarbeit mit dem Commodore-Nachfolger Pascal Schöbitz ein Schnupperkurs für Kinder und Jugendliche initiiert.

    Am Freitag vor der Hobie 16 Regatta konnten die Jugendlichen ihre ersten Eindrücke auf dem Hobie 16 sammeln. Alle waren mit Begeisterung dabei und auch der Commodore-Setzling (Pascal) konnte seine ersten Erfahrungen sammeln.

    Für nächstes Jahr – so war man sich schnell einig – soll das dann gerne wiederholt werden und auch eventuell einige Jugendsegelnde bei der Regatta mit auf dem Trampolin sein.

  • IDB HC14 am Brombachsee – Meldung ab 15.7. möglich

    Die Wassersportgemeinschaft Rangau lädt vom 14.10. bis 15.10.2023 alle HC14 Segler zur IDB HC14 im Rahmen des Katamarancup ein. Ab Samstag 15.7.2023 kann gemeldet werden.

    Meldung unter: https://www.manage2sail.com/de-DE/event/7098108a-11eb-4f10-bbaf-58207cf7c788#!/

    Es wird bestimmt nicht nur Brotwörscht und Sauerkraut geben. Allmächd!!! Auf geht’s zu den Franken.

  • Hobie Cat 16 Goldkanal Cup 2023

    Am vergangenen Wochenende hatte die Hobie Flotte der Segelkameradschaft Pforzheim (SKP) zum alljährlichen Hobie 16 Cup eingeladen. Zum Meldeschluss hatten sich trotz Hochwasserwarnung 15 Hobie 16 Teams angemeldet, von denen dann letztlich 14 an den Start gingen. Familie Tittjung war sogar mit 3 Hobies dabei.

    Die Wettfahrtleitung (Claus Schöckel / Jürgen Klein) konnte 4 sehr schöne Wettfahrten durchführen. Bei allen 4 Läufen blieben die Windbedingungen konstant, aber wie am Goldkanal üblich ein wenig drehend. In den ersten beiden Läufen setzten sich Andreas Szameitat mit Rolf Neu souverän durch. Den dritten Lauf gewann Matthias Böh mit seiner Top Vorschoterin Anna Böh. 

    Die spannendste Frage an dem Samstag war an welcher Seite man an der Insel vorbeisegelt. Eine sehr wichtige Entscheidung, die nicht zu unterschätzen war. Mal war die eine Seite mal die andere bevorzugt. Es war sehr spannend.  Am Abend gab es dann für die hungrigen Segler und Helfer nach dem schönen Segeltag Pizza aus einer nahegelegenen Pizzeria. Die angenehmen Temperaturen haben Ihren Teil zu einem gelungenen Abend beigetragen. 

    Am Sonntag ließ uns der Wind dann leider doch ein wenig im Stich. Claus hatte die richtige Entscheidung getroffen bei diesen Windbedingungen keinen 5. Lauf mehr zu starten. Am Ende gewann Andreas Szameitat mit Rolf Neu souverän vor Matthias Böh mit Anna Böh sowie Albrecht Schöbitz mit Julius Kunz. 

    Vielen Dank an alle die durch Ihre Mithilfe diese Regatta ermöglicht haben. 

    Wir freuen uns schon auf die Regatta im nächsten Jahr

    Pascal Schöbitz
    Commodore SW Anwärter

  • Wittensee Trainingslager: Eindrücke/Rückblick von Lina und Jannek

    Moin!

    Am  01.04.-02.04. haben wir (die Hobie Jugend) uns am Wassersportclub  Wittensee getroffen um uns auf die Saison vorbereiten und noch etwas über Trimmen zu lernen 😉 Neben den zwei spannenden Seminaren, die für das Wochenende vorgesehen waren, sind einpaar von uns am Sonntag auch bei herrlichem Wetter aufs Wasser gegangen. 

    Zu beginn des gemeinsamen Wochenendes, gab es am Samstag nach dem Zusammentreffen ein Seminar von Carsten Schermer über Alles , was wir beim Trimmen eines Bootes beachten sollten. In diesem Seminar wurde deutlich, dass es nicht eine richtige Trimmtechnik gibt, sondern hauptsächlich Präferenzen. uns wurden jedoch zu allen Trimmparametern Richtwerte gegeben, welche das herantasten an seinen persönlich besten Trimm (auf Crew und Belieben angepasst) deutlich einfacher machen. Im Anschluss des Seminars wurden zwei KV-Boote an zwei Teams übergeben, bei welchen wir alle gemeinsam den Mast gestellt haben. Und Carsten konnte uns die Auswirkungen der einzelnen Trimmeinstellungen direkt am Boot zeigen. Am Abend haben wir dann alle bei einem Imbiss Essen bestellt und während des Essens hat uns Knud Jansen ein Seminar zum Thema Wettfahrtsregeln gegeben. Dabei wurde verstärkt auf persönliche Situationen oder Fragen der Jugend eingegangen, in denen wir uns über die Regelung nicht sicher waren. 

    Am Sonntag morgen ist Carsten gemeinsam mit Christina dann während des Frühstücks genauer auf den Regattastart mit seinen Regeln eingegangen. Dabei wurden uns hilfreiche Tipps gegeben und wir wurden aufgeklärt, wie die Vorfahrtsregeln bei einem Start aussehen. 

    Danach wurde sich in Schale geworfen und wir sind mit vier Booten aufs Wasser gegangen. Da es noch sehr kalt war sind nicht alle Segeln gegangen, 

    und alle die an Land geblieben sind haben aufgeräumt und die restlichen Brötchen für alle geschmiert.  

    Mit diesem Ende  ging ein sehr Info reiches und schönes Wochenende vorbei. 

    Im Namen der Jugend möchten wir uns hier noch einmal bei Carsten, Christian, Knud und Christina für ihre großen Bemühungen bedanken. 

    Wir schätzen es sehr, wie viel Energie und Zeit  Ihr in die Jugendarbeit steckt! 

    Liebe Grüße von

    Lina und Jannik


  • Jugend startet in die Saison…….

    Moin Hobie Freunde,

    Zum Saison-Start möchte ich euch eine kurze Zusammenfassung zu den Jugend-Aktivitäten präsentieren.

    Nach unserem Jahresauftakt zur Boot Düsseldorf folgte am 1-2 April ein Trainingswochenende am Wittensee. An dem Training hatten 22 Jugendliche teilgenommen. Neben Bootstrimm und Wettfahrtregelkunde wurde am Sonntag auch aktiv gesegelt. Im Ringtausch mit 4 Hobie 16 sind fast alle Jugendlichen bei extrem kalten und windigen Bedingungen aufs Wasser gegangen. Echt stark!!!!

    Wie das bei Hobie Seglern so üblich ist, wurde neben dem sportlichen Teil diverse Spassaktionen durchlebt. Wikinger Schach und  Tischkicker rundeten das Wochenende ab.

    Mein Dank geht an Knud, Krischan, Joris und Christina, die mich super unterstützt hatten.

    Ich möchte noch erwähnen, dass die gesamte Jugendgruppe sich äußerst sozial und engagiert verhalten hat. Selbst beim aufräumen und saubermachen haben alle tatkräftig mitgeholfen.

    Abschließend möchten wir uns von der Hobie KV beim WSCW herzlichst bedankend. Dieter, es war super, dass wir Eure Räumlichkeiten für unser Saison-Start-Training nutzen konnten. danke!!!!!

    Team Building…..

    Unsere Hobie-Jugend beim Bootstrimm

    Aktivität nicht nur beim Segeln….


    Aufwärmen und dann bei 5° C aufs Wasser..

    Das Spezialwerkzeug für die Rennmaschine (Hobie 16)……

    Survival-Kit-Hobie16

    Wie geht es weiter in der Saison 2023?

    Das Training am 1 Mai Wochenende ist leider ausgefallen. Ich hoffe aber sehr ,dass wir zukünftig ein Trainingswochenende in Kellenhusen zustande bekommen.

    In den nächsten Wochen folgen Regatten in Surendorf und in Hohwacht an dem viele Jugendliche teilnehmen werden.

    Mitte Juni folgt das Jugend und Einsteiger Training in Niendorf mit Detlef Mohr. Da viele Jugendliche im Sommer nach Italien fahren, wollen wir mit dem Training die Jugend auf die Euro vorbereiten.

    Nach aktuellem Stand werden 10 Jugendteams zur EURO fahren. Deutschland war international mit Jugendlichen noch nie so stark vertreten. Eine große Bereicherung für unseren Segelsport.

    Ein weiteres Highlight folgt im August auf Sylt. Auch zur IDM können wir mit einem starken Jugend-Team rechnen. Vor der IDM ist ein Insel-Hopping im nordfriesischen Wartenmeer geplant. Details folgen noch…

    Für Fragen und Unterstützung rund um den Hobie 16 könnt Ihr Euch jeder Zeit bei mir melden.

    Nun freue ich mich auf einen schönen Saison Start.

    Sail fast

    Carsten

  • Vilstalregatta 2023 – Melden wie früher

    Die Segelvereinigung Vilstal freut sich auf alle HC14 Segler am Wochenende 6. und 7. Mai 2023 zur traditionellen Ranglistenregatta, um wieder den ursprünglichen Hobie Way of Life zu bieten.

    Ohne Meldeportal kann vorab über Telefon oder Whatsapp oder Persönlich gemeldet werden. Das Meldegeld beträgt 30,00€ (inklusive einem Abendessen).

    Die Telefonnummer zum Melden ist die Nummer 0176/63361847.

    Bitte meldet bitte rechtzeitig, damit der Verein für das Essen und den abendlichen Spaß planen kann.

    Wir wünschen viel Spaß!

  • Hobie Jugend – Wintertreffen

    Die 16er-Jugend starteted am Wochenende mit dem Wintertreffen in Krefeld ins neue Jahr.

    Moinmoin ihr Lieben!

    Nach einer für die meisten langen Autofahrt haben wir uns Freitagabend im Vereinsheim des SKBUe getroffen, wo wir die beiden Nächte wie bei Regatten auf einem großen Bettenlager verbrachten. Alles also wie gewohnt;⁠). Am nächsten Tag ging’s dann morgens nach gemeinsamem Frühstück nach Düsseldorf, wo wir in kleinen Gruppen die „boot“ besichtigt haben. Alles ohne Motor und mit Segel war für alle ein Highlight – genauso wie der kostenlose Gin Tonic am Bundesliga Stand. Nachmittags ging es dann nach einer kleinen Ehrung von Jugenderfolgen der letzten Saison am Hobie KV-Stand wieder zurück zum Vereinsheim, wo wir das gemeinsame Wochenende bei Pizza, kühlen Getränken, Tischkicker und Kartenspiel ausklingen lassen haben. Zudem haben wir die Zeit genutzt, die kommende Saison von Seiten der Jugend zu planen und Ideen für gemeinsame Projekte gesammelt. Beispiele sind von uns designte Pullover und Inselhopping in der Nordsee. Dadurch werden wir als Hobie Jugend aus allen Regionen hoffentlich noch enger zusammenwachsen. Los geht’s voraussichtlich mit einem Auftakttraining im April auf dem Dümmer, um für alle die Anreise gering zu halten.

    Am Sonntagmorgen machten sich alle nach einem tollen, ereignisreichen Wochenende und froh, sich Mal wieder gesehen zu haben, auf den Weg nach Hause.

    Danke nochmal an Carsten und alle vom SKBUe für die tolle Organisation und Verpflegung!

    Charlotte Finkemeyer

      Bettenlager im Vereinsheim des SKBUe
  • Mitgliederversammlung am 05.Februar 2023. Seid dabei!!!

    Liebe Mitglieder der Deutschen Hobie Cat Klassenvereinigung e.V.

    wir möchten Euch zur nächsten ordentlichen Mitgliederversammlung einladen. Sie wird am Sonntag, den 05.02.2023 als hybride Veranstaltung stattfinden, d.h. als Präsenzveranstaltung in Hamburg im Clubhaus des NRV, Schöne Aussicht 37, 22085 Hamburg, sowie zusätzlich im Wege der elektronischen Kommunikation als virtuelle Versammlung, Beginn 10.00 Uhr.

    Alle Mitglieder, von denen wir eine gültige Emailadresse besitzen, haben wir durch unseren Sekretär angeschrieben und sie über die zusätzliche Möglichkeit der Teilnahme an der virtuellen Versammlung informiert. Falls ein Mitglied an der Teilnahme interessiert ist, leider nicht nach Hamburg kommen kann und sich nicht mehr an seine registrierte Emailadresse oder Mitgliedsnummer erinnert, wendet sich bitte an die Geschäftsstelle. Eine kurze Email an sekretaer@hobie-kv.de reicht.

    Die Anmeldung zur Teilnahme kann bis Freitag, 03.02.2023, 18.00 Uhr erfolgen. Am Tag der Mitgliederversammlung kann der virtuelle Sitzungsraum ab 9.40 Uhr betreten werden.

    Anders als bei einer reinen Mitgliederversammlung in Präsenz ist bei einer virtuellen Teilnahme die Vertretung für ein weiteres Mitglied nicht möglich.

    Anträge zur Mitgliederversammlung können bis zum 27.01.2023 beim Vorsitzenden eingereicht werden. Schriftlich an Knud Jansen, Knivsberg 41, 24106 Kiel oder per Email an vorsitzender@hobie-kv.de.

    Have a Hobie Day, Eure KV

  • IDB HC14 2023 bestätigt. Es geht zu den Franken…

    Die WSGR lädt alle HC 14 Segler zur Ermittlung ihrer IDB vom 14.10-15.10.2023 an den Brombachsee ein. Der Verein freut sich auf Euch und es wird bestimmt wieder ein tolles Event.

    Have a Hobie Day Eure KV

  • Jugendtreffen Im Frühjahr

    Liebe Hobie Jugend,

    Zunächst wünschen wir euch allen  ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2023. 

    Um die Winterpause zu überbrücken planen wir zwei Wintertermine. Zum einen möchten wir die Kontakte untereinander pflegen und zum anderen wollen wir die Zeit nutzen, um theoretische Segelthemen zu vermitteln.

    Am 28.01. findet ein Jugendtreffen in Krefeld zur Boot Düsseldorf statt. Das Treffen wurde von der Hobie Flotte West organisiert. Wir freuen uns auf rege Beteiligung!

    Im Februar/März planen wir ein Trimm- und Regelseminar. Dazu folgen in den nächsten Tagen/Wochen noch weitere Infos.

    Für Fragen und Anregungen könnt ihr euch jeder Zeit beim Jugendobmann melden.

    Ich freue mich auf einen tollen Start in die Segelsaison 2023.

    Sail fast

    Carsten

  • Endlich wieder guter Stoff unter dem Baum….

    Hoffentlich seid Ihr alle gut ins neue Jahr gerutscht. Unser Presseverantwortlicher Ralf Abratis hat wieder ein tolles Heft mit den Highlights der vergangenen Saison zusammengestellt. Mit seiner Familie hat er auch noch den Versand organisiert und dafür gesorgt, dass unser Jahrbuch rechtzeitig vor Weihnachten bei Euch unter dem Baum liegen konnte. Vielen, vielen Dank an Ralf und seine Familie für den tollen Einsatz. Wir wünschen Euch viel Spaß beim Lesen und beim Planen für die neue Saison.

    Eure KV

  • Carsten Schermer neuer Jugendobmann

    Der Vorstand der Deutschen Hobie Cat Klassen-Vereinigung ist glücklich, das sich Carsten Schermer für die Koordination der Jugendaktivitäten auf dem Hobie Cat zur Verfügung gestellt hat. Wir haben ihn mit sofortiger Wirkung als Jugendobmann in den Vorstand aufgenommen.
    Wir wünschen ihm viel Erfolg und hoffen, mit dieser Besetzung den positiven Trend bei den jugendlichen Hobie-Seglern fortführen und ausbauen zu können.

    Er ist per E-Mail unter jugend@hobie-kv.de einfach zu erreichen.

  • Hobie-Invasion in Krefeld

    Kultregatta um den Martinspokal

    Mit dem Martinspokal endet eine schöne Regattasaison 2022 beim Segelklub Bayer Uerdingen

    Den Abschluss der Saison 2022 beging der Segelklub Bayer Uerdingen (SKBUe) mit seiner Traditionsregatta  um den Martinspokal am 05./06. November2022  auf dem Elfrather See.

    Am Samstag nutzte  SKBUe-Wettfahrtleiter Peter Stock ab 13:00 Uhr  mit seinem Team den Wind von 2-3 Beaufort  bei trockenem Wetter und ca. 10°C.
    Für die Contender reichte der Wind für  3 Wettfahrten. Für die Hobie Segler war die Mindestwindgeschwindigkeit nur in 2 Wettfahrten gegeben.

    Nach dem ersten Tag führte bei den Hobie 16ern das Team Andre Hauschke und Nadja Reinhard vom Ruder- und Segel- Club Zülpich.
    Am Abend gab es das traditionelle Martinsgans-Essen mit Rotkohl, Klößen. Als Nachtisch wurde Bratapfel gereicht. In gemütlicher Runde klang der Abend aus.

    Bevor am Sonntagmorgen der 2. Wettfahrttag begann, gab es ein großes gemeinsames Frühstück, dass für die Hobie Segler von der Klassenvereinigung gesponsort wurde.

    Der nächste Morgen brachte Südwind mit 3-4 bft, dass in einem Up-and Down Kurs weitere Wettfahrten durchgeführt werden konnten mit Start und Ziel vor dem Vereinsgelände des SKBUe. Der anspruchsvolle Wind sorgte für einiges Durchmischen der Regattafelder.

    Bei den Hobie Seglern merkte man die gute Nachwuchsarbeit der Klassenvereinigung West in Kooperation mit der Jugendabteilug des Segelklub Bayer Uerdingen unter Federführung von Anja Zimmermann. Das Feld der 14 Mannschaften bestand aus alten Hasen und aus Mixed-Teams, die aus erfahrenen Seglern und den jungen motivierten Teilnehmern gebildet wurden. Damit wird nachhaltig die Erfahrung und der Spirit des „Hobie way of life“ der Hobie Segler weitergegeben

    Auch für Platz 4 gab es eine Tasse und einen Weckmann.

    Am Endes setzte sich bei den Hobie 16ern das Team Andre Hauschke und Nadja Reinhard  vor dem Team Markus Holbach und Vincent Hafermann durch.

    Ein Dank geht an die Helfer an Land und auf dem Wasser, die die Veranstaltung zu einem vollen Erfolg werden ließ.

    Lieben Gruß

    Peter Stock

    Packen und Heimfahrt ins Winterlager

  • Neue Weltmeister gekürt: Vize-Weltmeister bei der Jugend und dritter Platz bei den Grandmasters für Segler unserer KV

    Bei der WM in Spanien freuen wir uns über die Jugend Vize-Weltmeister Ben Jochims and Paula Deppenbrock. Ein toller Erfolg und eine super Motivation für unsere Jugend. Die Sieger kamen aus Italien und die dritten aus Großbritanien. Ihr Können dürfen die Beiden nun im Hauptfeld zeigen, wo sie im Finale stehen. Wir drücken die Daumen!

    Siegerehrung WM Jugend mit Ben Jochims and Paula Deppenbrock (links)

    Bei den Grand Masters erreichte Jens Goritz and Michela Piu einen hervorragenden dritten Platz. Auch er hat im Hauptfeld das Finale erreicht und wir wünschen ihm viel Erfolg und natürlich eine ähnliche Platzierung.

    Siegerehrung WM Grand Master mit Jens Goritz and Michela Piu (rechts)

    Bei den Women erreichte unser Team Kerstin und Karen Wichardt einen tollen fünften Platz. Auch sie werden in den Finals sein. Allerdings starten sie dort als Vorschoter von Jens Goritz und unserem mehrmaligem Europameister und Hobie Händler Nord Detlef Mohr. Wir drücken die Daumen!

  • Masters letzter Tag- 2022 Hobie 16 World Championships

    Die Masters sind zu Ende und die Stärke der Australier ist deutlich zu erkennen, allein 6 von ihnen unter den TOP 10. Beste Deutsche sind Jens und Kerstin auf Platz 8. Und ich will den Deutsch-Italiener und KV-Mitglied Stefan Griesmeyer zusammen mit unserer EHCA-Präsidentin Caterina auf Platz 3 nicht unerwähnt lassen, auch wenn er für Italien antritt. Trotzdem beeindruckend und mit einem 6. Platz als Streicher eine sehr beständige Serie.

    Stevie Rumpf mit Coco-Mieke Stach kamen auf Platz 16, Ute Espelmann und Chris Diebels kamen bei ihren 11. Hobie Worlds auf Platz 22.

    Die Wetterbedingungen waren wechselnd, weshalb am 2. und 3. Tag der Masters nicht gesegelt werden konnte, einmal mangels Wind, beim anderen wegen zu viel Wind. Immerhin wurden an den zwei Segeltagen immerhin 7 Rennen ausgetragen.

    Inzwischen sind viele weitere Segler in Spanien eingetroffen, um an den folgenden Regatten teilzunehmen.

    Heute beginnen die Youth, die Women, die Grandmaster sowie die Great Grand Master, die bis einschließlich Mittwoch segeln. Donnerstag bis Samstag wird dann die Qualifikation ausgesegelt.

    Ab Sonntag geht es dann mit den Semi-Finale und nachfolgend dem Finale weiter. Das neue Hobie Cat 16 World Champion Team wird dann am Abend des 29. Septembers gekührt.

    Ich wünsche allen teilnehmenden KV-Mitgliedern viel Erfolg.

    Grüße, Euer Präsi Knud

  • Tanja hat den Heimvorteil genutzt. Europameisterin HC14!!!

    Ein harter Tag auf See, zwei EM-Entscheidungen, ein kompaktes Programm in sieben Klassen: Die Travemünder Woche gönnt sich auch zur Halbzeit keine Ruhepause, absolviert Wettfahrten in Akkord-Arbeit und bereitet sich auf weitere spannende Tage mit Titelentscheidungen auf Welt-, Europa- und Deutscher Ebene vor. Auch Gesamt-Wettfahrtleiter Anderl Denecke kam ins Schwärmen: „Perfekter Tag, alle Wettfahrten durchbekommen. Schöner Wind, tolle Welle. Es waren Traumbedingungen“, so sein zusammenfassender Kommentar.

    Die einen Hobies kommen, die anderen gehen. Während bei den Hobie 16 mit dem Ende der Qualifikation die Entscheidung darüber gefallen ist, wer ab Donnerstag in der Goldflotte der EM in der offenen Klasse starten darf, konnten die Hobie Dragoon und Hobie 14 bereits feiern. Der abschließende Tag ihrer Europameisterschaften brachte noch mal ein kräftezehrendes Wettfahrtprogramm in starken Winden, aber keine Veränderungen mehr an den Spitzen der Felder.

    Damit durfte Tanja Rindt ihren ersten EM-Titel feiern. Im männlich dominierten Feld der Hobie 14 setzte sich die 50-Jährige vor allem aufgrund der starken Performance an den beiden ersten Tagen durch. „Da hatten wir etwas weniger Wind. Das liegt mir mehr, da ich etwas weniger Gewicht als viele Konkurrenten habe. Das Boot lief sehr gut“, so die neue Europameisterin, die im stärkeren Wind schon Druck aus dem Segel nehmen musste. Mit konstanten Ergebnissen in den Top-Ten verteidigte sie aber ihre Führungsposition. „Damit habe ich nicht gerechnet. Deutsche Meisterin bin ich schon mal gewesen, aber das ist ein paar Jahre her. Dass es hier jetzt so gut läuft, habe ich nicht erwartet.“ Erst zu dieser Saison hat Tanja Rindt nach zwei Jahren Pause wegen einer Oberschenkel-Verletzung wieder ihren Mast gestellt. „Da musste ich die Riggspannung verändern, weil die alte Einstellung nicht mehr stimmte.“ Der ungewollte, neue Trimm zahlte sich aus. Ihr Katamaran lief schnell und hielt. „Darüber bin ich sehr froh, denn ich habe eines der ältesten Boote im Feld. Vor allem freue mich, dass mein Bein gehalten habe. Jetzt gönne ich mir ein paar Bier, und ab morgen entspanne ich dann am Plöner See.“ Zur Siegerehrung stand sie neben dem zweitplatzierten André Hauschke (Zülpich) und dem entthronten Titelverteidiger Gerard Loos (Spanien) ganz oben auf dem Siegerpodest.

    Ein komplett italienisches Podium bildeten die Segler der Hobie Dragoon-Klasse. Vom ersten Tag an hatten Leonardo Vascellari/Gaia Benedetta Frau die Führung inne, gaben diese nicht mehr ab und konnten sich erlauben, im letzten Rennen vor Ende der Wettfahrt zurück an den Strand zu fahren. Hinter den neuen Europameistern belegten Agnese Pozzi/Alice Lan Cacciotti sowie Luna Castriotta/Lara Manca die folgenden Plätze.

    Für die Hobie 16 geht es in den kommenden vier Tagen um den EM-Titel. Athleten aus neun Nationen haben den Cut der 48 Mannschaften geschafft, die in der Goldflotte starten dürfen. In der Siberflotte gehen 23 Mannschaften an den Start. Wir wünschen allen viel Erfolg!!!

    Quelle: https://www.travemuender-woche.com/news/newsreader/boot-ungewollt-umgetrimmt-titel-gewonnen.html

  • Mit Spaß am Segeln den Jugend Titel ohne Spi geholt

    Ihren ersten Sieg im Hobie 16 bei einer größeren Regatta ersegelten die Schwestern Charlotte und Wiebke Finkemeyer aus Surendorf. Als Überraschungssiegerinnen setzten sie sich gegen deutlich erfahrenere Teams durch und gewannen mit großem Abstand die Hobie 16 Youth in der Kategorie „ohne Spi“. Zehn der 14 absolvierten Rennen beendeten sie auf Platz eins. Ihr Ziel bei der 133. Travemünder Woche war es, ihr Bestes zu geben und Spaß bei den Regatten zu haben. Beides haben sie erreicht und zusätzlich noch den Sieg eingefahren.

    Zum Segeln sind die 19-jährige Charlotte und ihre 16-jährige Schwester durch eine Schul-AG gekommen. Ihre Segel- und Regattaerfahrungen haben sie im O’pen Bic gesammelt. Vor drei Jahren sind die beiden Seglerinnen vom Verein Nordwind Wassersport (NWWS) in den Hobie 16 umgestiegen und sitzen seitdem im einem Boot. An der Hobie-Klasse schätzen die Schwestern das nette Miteinander der Seglerinnen und Segler auch abseits der Regattabahn.

    Bei der 133. Travemünder Woche haben die beiden Surendorferinnen ein volles Segelprogramm. Nach drei Tagen Hobie 16 Youth schließt sich für sie direkt die Open im Hobie 16 an. „Normalerweise dauert eine Regatta zwei bis drei Tage. Hier sind wir insgesamt neun Tage auf dem Wasser. Leider fangen wir bei der Open direkt wieder bei null an, weil wir uns noch qualifizieren müssen.“

    Die Hobie Youth in der Kategorie ohne Spi verlief für das Geschwisterpaar perfekt. Die schwachen Winde an den ersten beiden Wettfahrttagen kamen den leichten Seglerinnen extrem entgegen. Aber auch der etwas stärkere Wind am letzten Tag der Youth änderte nichts an der Erfolgssträhne von Charlotte und Wiebke Finkemeyer. Frühzeitig setzen sie sich an die Spitze des Feldes und hielten den großen Vorsprung bis zum letzten Rennen. Spätestens ab der zwölften Wettfahrt konnnte ihnen niemand mehr den Sieg nehmen.

    Die Schwestern waren ohne große Erwartungen nach Travemünde gekommen, da sie zunächst nicht wussten, mit welchem Boot des Vereins sie antreten würden. „Unser Ziel war es, alles zu geben und Spaß beim Segeln zu haben. Beides hat bislang gut funktioniert, weil das Boot super läuft“, sagte Wiebke Finkemeyer im Vorfeld der heutigen Rennen. Aber einen kleinen Wermutstropfen gibt es für die beiden Nachwuchsseglerinnen doch: In ihrer Kategorie „ohne Spi“ ist das Feld weniger international, und es wird kein EM-Titel vergeben. „Die EM ist uns nicht so wichtig, aber wir wären gerne mal gegen die Teams aus Italien und Polen gesegelt, um neue Konkurrenten kennenzulernen“, bedauert Wiebke. Im Feld der Kategorie „ohne Spi“ treten bis auf ein Team aus den Niederlanden ausschließlich deutsche Mannschaften an, da sich „mit Spi“ in Deutschland bislang nicht durchgesetzt hat. Ab morgen können sich die beiden Surendorferinnen aber doch noch mit internationaler Konkurrenz messen. Dann fällt für sie der Startschuss zur Hobie 16 Open. Das Erreichen der Gold-Flotte ist dabei das Ziel der Finkemeyer-Schwestern.

    https://www.youtube.com/watch?v=knSKygvsiJ0

    Quelle: https://www.travemuender-woche.com/news/newsreader/mit-spass-am-segeln-zum-sieg.html

  • Endspurt bei den Dragoon und Hobie 14 um den EM Titel in TW

    Bei den weiteren Meisterschaftsentscheidungen steuern zwei Hobie-Klassen auf den finalen Tag ihrer Europameisterschaften am Mittwoch zu – mit der Chance auf zwei komplette Nationen-Podeste: ein deutsches bei den Hobie 14 und ein italienisches bei den Hobie Dragoon.

    Auf dem Ein-Personen-Katamaran Hobie 14 zeigt die Bosauerin Tanja Rindt der vorrangig männlichen Konkurrenz nach neun von zwölf Wettfahrten das Heck. „Es macht Spaß und ist ein tolles Revier. Heute war mir fast zu viel Wind, da ich eher zu den leichteren Seglern gehöre. Aber es hat trotzdem ganz gut geklappt.“ Für die 50-Jährige ist allein der Start zur EM ein Sieg. Vor zwei Jahren hatte sie sich bei einem Fahrradunfall einen Komplett-Muskelabriss des Oberschenkels zugezogen und in den vergangenen eineinhalb Jahren erst einmal wieder richtig laufen lernen müssen. „Hobie bin ich erst in diesem Jahr wieder bei zwei Regatten gesegelt“, so Tanja Rindt. Das Gefühl für den kleinen Kat ist aber wieder voll da. Vor dem Abschlusstag hat die Führende beste Chance auf die Goldmedaille vor Friedhelm Weller (Dümmer) und André Hauschke (Zülpich).

    Das kleine Feld von nur neun Nachwuchs-Katamaranen Hobie Dragoon ist eine Zwei-Nationen-Gesellschaft von Italienern und Belgiern. Klar Führende sind hier Leonardo Vascellari/Gaia Bernedetta Frau (Italien).

    Quelle: https://www.travemuender-woche.com/news/newsreader/highnoon-vor-der-nordermole.html

  • Spannende Rennen um den EM Titel für die Jugend und Masters bei unserer Heim-EM TW 2022

    Die Schlagzahl an Entscheidungen zur 133. Travemünder Woche erhöht sich. An einem drückend heißen Tag war von den Wettfahrtleitungen auf den sechs Regattabahnen schnelles Handeln und aufmerksames Agieren gefragt. In der Luft hing ein hohes Gewitterrisiko, das von der mobilen Einsatzzentrale von THW und DRK Wasserwacht in enger Kommunikation mit der Regattaorganisation genau beobachtet wurde. Doch bis zum Nachmittag schlugen die Unwetterzellen im Westen Schleswig-Holsteins eine nördliche Zugrichtung ein. Konsequenz: Die Europameisterschaften in drei Hobie-Klassen, die German Open der J/22 und die Norddeutsche Meisterschaft der Dyas gingen mit der maximal möglichen Anzahl an Wettfahrten zu Ende. Bestens verteilt wurden die europäischen Titel: Italien, Österreich und Deutschland feierten jeweils EM-Gold.

    14 Rennen in drei Tagen: Die Jugendlichen der Hobie-16-Klasse kosteten ihre Segeltage in der Lübecker Bucht in vollen Zügen aus und sammelten reichlich Erfahrungen, um ab Dienstag in die Qualifikation für die Open-Kategorie der EM zu starten. Nach leichten Winden am Wochenende gab es am Montag einen Hauch mehr Wind für die insgesamt 26 Duos. In der Wertung der Hobies ohne Spi sicherten sich die Schwestern Charlotte und Wiebke Finkemeyer aus Kronshagen überlegen den Sieg vor Eske und Stina Schermer (Niendorf) sowie Floor und Francien Holleman aus den Niederlanden. Als Europameister dürfen sie sich aber nicht feiern lassen, denn diese Medaillen werden nur für die Spi-Segler vergeben. Und dort gab es eine italienische Meisterschaft mit polnischer Beteiligung. Die Top-Acht gingen an Italien: Gianmarco Gini/Elisa Mustacchi siegten vor Valerio Tomassi/Eva Maria Orsolini und Filippo Palumbo/Gaia Merli.

    Bei den Masters der Hobie 16 mussten die Europameister des Vorjahres, Stefan Griesmeyer/Caterina Degli Uberti, einen Dämpfer hinnehmen. Der ehemalige Master-Weltmeister Jens Goritz durfte mit Anke Delius an der Vorschot seiner reichen Trophäensammlung einen weiteren Pokal hinzufügen. Der Föhrer siegte vor Christian Diederich/Christina Schober (Bordesholm/Hamburg). Mr. Hobie Detlef Mohr schob sich mit Karen Wichardt zum Abschluss noch auf Rang drei und warf damit Griesmeyer/Uberti vom Podest. Chance zur Revanche gibt es bereits ab Donnerstag, wenn die Master-Teams zu den Open wieder eingreifen, für die sie schon vorqualifiziert sind.

    Dann sind auch die Österreicher Klemens und Gundi Kitzmüller mit von der Partie. Die EM-Fünften des vergangenen Jahres gewannen mit einer Serie von ausschließlich ersten und zweiten Plätzen überlegen den Titel bei den Spi-Hobies.

    Quelle: https://www.travemuender-woche.com/news/newsreader/spannende-rennen-um-die-titel.html

  • KISS Hobiecamp beim SKBUE

    Hobie Jugend genießt das Wochenende beim SKBUE

    Unter Anleitung von Patrick wurden die Hobie Manöver an Land durchgesprochen und ausgeführt
    Wasserschlacht bringt Hobie zum Kentern

    Aufrichtübung unter strenger Beobachtung

  • Nächstes Nord-Highlight Niendorf Regatta

    Die Niendorf Regatta fand am Wochenende des 02./03. Juli auch in diesem Jahr mit viel Spaß, guter Stimmung und mit 17 Hobie 16 Teams statt. Insgesamt waren  6 Wettfahrten ausgeschrieben, es konnten letztendlich jedoch nur 4 Wettfahrten gesegelt werden.

    Der erste Start war am Samstag um 12 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt wehte auch noch herrlicher Wind und man konnte gut im Doppeltrapez fahren. Über den Tag hinweg wurde der Wind jedoch immer weniger, sodass schlussendlich das letzte und 4. Rennen des Tages gegen 17 Uhr an der Luvtonne aufgrund von zu wenig Wind abgekürzt wurde.

    Abends wurde dank Jens und Nina wieder ein leckeres Grillen für alle Beteiligten veranstaltet.

    Am Sonntag wurde nach langem Warten am Strand mit einem Feierabendbier verkündet, dass nicht mehr gesegelt wird. Die Regatta gewonnen haben Frithjof und Luisa, dicht gefolgt von Detlef und Karen sowie Kerstin und Sarah. Auch die Jugend war wieder stark vertreten und mit dem 11. Platz insgesamt sicherten sich die Schwestern Charlotte und Wiebke den 1. Platz in der Jugendwertung.

    Ein ganz großer Dank geht an Ulrike und Carsten und all die anderen ehrenamtlichen Helfer, die uns diese Regatta am Wochenende wieder so schön ermöglicht haben.

  • Niendorf – 2. Jugend- und Einsteigertraining HC16 und Ranglistenregatta Juni/Juli 22

    Moin Zusammen,

    nach dem tollen Saisonhighlight in Hohwacht bietet der Norden ein zweites Jugend- und Einsteigertraining für den HC16 an. Die SGJ Niendorf und vor allem die Familie Schermer freuen sich auf Euch. Tolles Training und nordisch by nature warten auf Euch.

    Termin: 25./26. Juni 2022

    https://www.raceoffice.org/event.php?eid=87461808261f164d3a3d97

    Und nur eine Wochenende später könnt Ihr das Erlernte gleich bei der Ranglistenregatta HC 16 an gleicher Stelle ausprobieren. Also eine prima Gelegenheit beide Events zu verbinden!

    Familie Schermer freut sich natürlich auf alle anderen Segler und hofft auf ein tolles Teilnehmerfeld ähnlich wie in Hohwacht. Vielleicht lassen sich ja die Meldezahlen noch steigern. 😉

    Eine tolle Möglichkeit sich für die EURO auf der Ostsee vorzubereiten. Auch dänische Gäste sind herzlich willkomen.

    Termin: 02./03.Juli 2022

    https://www.raceoffice.org/event.php?eid=70082725361f165e4da018

  • Surendorf 2022 – Zwischen Wenn die Kühe von den Deichen… und Still ruht der See bzw. Meer

    Die erste Regatta im Norden, der Nordwind Spring Cup, fand am 28. und 29. Mai´22 in Surendorf in der Eckernförder Bucht statt. 13 Hobie 16 Crews kamen beim Nordwind Wassersport e.V. zusammen. Erwähnenswert ist hierbei, dass darunter 6 reine Jugendteams waren, wovon 5 direkt aus dem Surendorfer Verein kommen. Für viele Seglerinnen und Segler war es durch die lange Coronasegelpause die erste Regatta seit langer Zeit und entsprechend groß war die Freude auf ein paar schöne Wettfahrten mit mehreren Schiffen auf der Bahn. Zusätzlich zur eigentlichen Regatta wurde vom Verein an den beiden Tagen vorher ein freies Training angeboten, was wegen des schlechten Wetters, natürlich vor allem wegen des zu starken Windes, allerdings von keiner Crew wahrgenommen wurde.

    @Quelle: Windfinder.com

    Leider zogen dann auch am gesamten Samstag so heftige Regenschauer mit ebenso heftigen Sturmböen über Schleswig-Holstein hinweg. Bei einem Grundwind von 6 Windstärken hat die Regattaleitung dann vernünftiger Weise entschieden, die Seglerinnen und Segler nicht auf die aufgewühlte Ostsee hinauszuschicken. Hätte man allerdings gewusst, dass am Sonntag, wegen des nun wiederum zu wenigen Windes, nur 1 Wettfahrt möglich sein würde, hätte man vielleicht doch anders entschieden. Aber hätte, hätte…

    Gewonnen haben diese eine Wettfahrt und somit auch die erste Regatta des Nordens Stefan Rumpf und seine Vorschoterin Ulla Becker. Auf Platz 2 folgten Christian Diederich mit seiner Vorschoterin Luisa Lückel und auf Platz 3 folgte das Team Michael Kuhles/Ranis.

    Beste jugendliche Teams wurden mit Platz 7 Eske und Stina Schermer, Lukas Riepe und Mats Taube auf Platz 9 und Ben Jochims mit Ole Jochims auf Platz 11.

    Für das leibliche Wohl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sorgte der Verein mit Grillwürstchen und Grillfleisch sowie selbstgebackenem Kuchen.

    Wir sagen DANKE an den Nordwind Wassersport e.V. für die Ausrichtung der Regatta und der beispielhaften Jugendarbeit!

  • Sparfüchse aufgepasst: Meldefristen für Euro und WM beachten!

    Alle Teams, auch die Jugend, die noch zögern, zu Euro oder WM zu melden, sollten beachten: wer nicht bis zum 30.05.2022 zur Euro gemeldet hat, zahlt danach je Event, an dem das Team teilnimmt, 30,00 € mehr. Und wer nicht bis zum 10.06.2022 zur WM gemeldet hat, der muss richtig tief ins Portemonnaie greifen, wobei sich die Aufschläge je nach Klasse so sehr unterscheiden, dass ich mir erspare, darauf im Einzelnen einzugehen. In beiden Fällen sind Meldeverfahren und -gelder in jeweiliger Notice of Race (NoR) beschrieben, die über die links, die in unserem Eventkalender hinterlegt sind, gut zu erreichen sind. Das NoR der Hobie Euro findet ihr in der allgemeinen NoR der Travemünder Woche ab Seite 12. Die in der allgemeinen NoR der Travemünder Woche genannten Fristen für Meldegelder weicht leider von der NoR der Hobie Euro ab. Für uns maßgeblich ist die NoR der Hobie Euro!

    Also: nicht zögern, sondern Melden!

    Von unserem ehemaligen Europameister HC16 Ingo Delius für Euch und alle Jugendlichen alles Wissenswerte zu den Highlights der Saison!!!

  • Wichtige Infos zu Jugend (U23!)-Euro und Jugend (U21)-WM

    Von unserem ehemaligen Europameister HC16 Ingo Delius für Euch und alle Jugendlichen alles Wissenswerte zu den Highlights der Saison!!!

    Noch nie war es für Jugend-Teams so interessant, zur Euro oder gar zur WM zu fahren wie in diesem Jahr. Für unsere deutschen Teams gibt es zwei ganz besondere Anreize:

    Zum Ersten können die Jugendlichen bei der Euro wählen, ob sie mit oder ohne Spi fahren. Und bei der WM wird nur ohne Spi gefahren. Für die Euro-Fahrer mögen kleine Wermutstropfen darin liegen, dass der Titel des Jugend-Europameisters nur an das erstplatzierte Team in der Gruppe der Spi-Segler vergeben wird, und sich für die Open-Euro nur die vorderen Spi-Seglerinnen und -Segler werden vorqualifizieren können. Alle Jugend-Teams, gleich ob mit oder ohne Spi segelnd, haben aber Gelegenheit, sich vor Ort für die Goldflotte der Hobie 16 Open zu qualifizieren. Wenn dies nicht gelingt, geht es dennoch in der Silberflotte weiter und so hat man dann 9 wunderschöne Segeltage mitgenommen. Mit etwas Kondition und Ausdauer dürfte das kein Problem sein.

    Damit möglichst viele deutsche Teams an Euro und/oder WM teilnehmen, unterstützt die Klassenvereinigung die ersten 10 Jugend-Teams, die zur Euro oder zur WM melden, mit einem Kostenzuschuss in Höhe von 100,00 €. Die Meldung ist unverzüglich nach Eingang beim Veranstalter dem für die Region, in dem die Steuerfrau/der Steuermann wohnt, zuständigen Commodore zu melden, der dann auch in Abstimmung mit den anderen Commodore je nach Meldeeingang die Auszahlung des Kostenzuschusses übernimmt.

    Für die Euro in Travemünde besteht die Besonderheit, dass als Jugendliche alle Teams gelten, die am Jahresende jünger als 23 Jahre alt, also höchstens 22 Jahre alt sind. Die Altersbegrenzung ist damit um 2 Jahre nach oben verschoben. Das sollte auch für einige unserer deutschen Nachwuchsseglerinnen und -segler ein besonderer Anreiz sein, bei den Jugendlichen zu starten.

    Für die WM bleibt es dabei, dass jugendlich alle Steuerleute sind, die am Jahresende jünger als 21 Jahre alt, also höchstens 20 Jahre alt sind. Die Besonderheit liegt hier aber darin, dass die Jugendlichen in einer Gruppe mit dem Frauen und Great Grand Master segeln, die sich mit der Gruppe der Grand Master abwechselt. Und da in der Gruppe der Grand Master einige deutsche Titelträger mitsegeln werden, werden die Jugendteams die Gelegenheit haben, auf die Erfahrungen der alten Haudegen zurückzugreifen, wenn es darum geht, zugeloste Boote an Land für das eigene Rennen vorzubereiten, oder eine paar Eindrücke mitzunehmen, auf welcher Seite des Parcours es am schnellsten vorangeht. Interessierte sollten sich aktuell nicht von einer Meldung dadurch abhalten lassen, dass auf der Webseite nur noch 1 freier Platz angezeigt wird, denn in der Ausschreibung ist bereits vorgesehen, dass die Teilnehmerzahl der Jugendlichen erhöht werden kann, wenn bei den Frauen oder Great Grand Master weniger Meldungen als geplant eingehen. Denn für die Gruppe der Frauen, Jugend und Great Grand Master stehen insgesamt 48 Boote bereit, und von diesen 48 Booten sind nach aktuellen Zahlen noch 10 Boote frei.

    Wer Fragen zu alledem hat, kann sich gern bei dem zuständigen Commodore der jeweiligen Region, melden.

    Euer Ingo Delius

  • Meldeportal zu unserer Heim Euro 2022 ist geöffnet

    Die Multi-Europeans im Rahmen der Travemünder Woche nehmen Fahrt auf. Im April wurde das Meldeportal auf manage2sail.com (https://www.manage2sail.com/de-DE/event/a61ed22e-c817-459a-8a58-9188a8098163#!/) geöffnet, die ersten Meldungen sind bereits eingegangen.

    Sechs Titel werden vom 23. bis 31. Juli in der Lübecker Buchts ausgesegelt. Neben den Hobie Dragoon und Hobie 14 sind vier Meisterschaften bei den Hobie 16 (Open, Spi, Masters, Youth) ausgeschrieben. Mit der gleichzeitig ausgetragenen WM der Formula 16 entwickelt sich die TW in diesem Jahr zu einem echten Katamaran-Event. Das spiegelt sich auch im Plakat wider, das seit 25 Jahren von Maritim-Künstlerin Frauke Klatt entworfen wird. Denn für die 2022er-Version des Gemäldes zieren die Hobie 16 das Plakat.

    Für unsere Jugend hält die Euro weitere Überraschungen bereit. Es wird dieses Jahr im Rahmen der Jugendwertung mit Spi eine zusätzliches Jugendevent ohne Spi angeboten und gewertet und das Alter für Jugendliche wird bei dieser Euro U23 sein. Wer hier nicht startet und tolle Erfahrungen sammelt ist selber schuld. Die diesbezüglich geänderte NOR könnt Ihr ab Mai abrufen.

    Die Hobie-Kats werden auf der weitläufigen Fläche des Priwall-Strandes stehen, der ein leichtes An- und Ablanden möglich macht. Zudem bietet der direkt benachbarte Passathafen diverse Gastronomie-Möglichkeiten. Und die extra für die EM ausgewiesene Stellplatzfläche ist fußläufig (ca. 500 m) zum Strand erreichbar.

    Die vergünstigte Meldegebühr gilt bis Ende Mai. Neben dem anspruchsvollen Segeln auf den Bahnen der Lübecker Bucht sind durch den Veranstalter ein Eröffnungsabend, ein Meisterschaftsempfang auf der Viermastbark Passat sowie die verschiedenen Siegerehrungen geplant. Dazu will die KV für weitere gesellige Abende sorgen.

    Also, auf geht’s: Meldungen für die EM in heimischen Gefilden sind erwünscht!

  • Hobie 16 Jugend- und Einsteigertraining im Norden 2022

    Endlich geht es auch wieder im Norden los! Der Yachtclub Scharbeutz Ostsee e.V. lädt alle Jugendlichen und Junggebliebene am Wochenende vom 14. bis 15. Mai 2022 in die Lübecker Bucht ein endlich einmal das Katamaranseglen kennenzulernen und Euch für den Hobie 16 zu begeistern. Melden könnt Ihr unter manage2sail. Auf, auf in knapp 3 Wochen wird gestartet.

    https://www.manage2sail.com/de-DE/event/99222e7f-855d-4ee1-9536-f60421dc8d8c#!/

  • Starthilfe für das Wiederaufleben der Jugendszene bei der Euro

    Bei der Multi-Euro im Rahmen der Travemünder Woche wird das Alter für die Jugendlichen auf U23 angehoben, um ein möglichst großes Starterfeld zu generieren. Zudem wird es im Hobie 16 eine Wertung für Jugendsegler ohne Spi geben. Diese starten an den gleichen Tagen und auf der gleichen Bahn wie das Jugend-Spi-Feld. Der Titel sowie Qualifikationsplätze für die Open werden allerdings nur an die Spisegler vergeben, alle anderen haben aber die Möglichkeit an den Qualifikationsrennen teilzunehmen.

    Weiterhin arbeitet die KV an Abendveranstaltungen und dem weiteren Rahmenprogramm der Euro bei der Travemünder Woche. Auch Fahrtkostenzuschüsse für die Jugendlichen sind möglich.

    Lasst uns mit einem Teilnehmer-starken Feld in allen Klassen gemeinsam ein tolles Event erleben!

  • Multi Euro 2022 – Die Travemünder Woche ist schon in den Startlöchern

    Ein kleiner Teaser wartet auf Euch mit diesem Link um Euch schon einmal heiß zu machen auf unser Heim Event.

    Viel Spaß!!!

    https://www.travemuender-woche.com/news/newsreader/hobie-comeback-zur-travemuender-woche.html

  • Verschiebung Hobie 16 Worlds 2022 – Corona schlägt wieder zu, leider !!!

    Die IHCA hat heute bekannt gegeben, dass die Hobie 16 Worlds 2022 in Spanien auf September verschoben werden. Vom 15. bis 29. September 2022 wird nun die Veranstaltung an der Costa Brava stattfinden.

    Genaueres findet ihr auf der Webseite:

    https://hobieworlds.com/?mc_cid=12e0a7fa95&mc_eid=e02924d0ac

    und der NOR: https://hobieworlds.com/event-info/notice-of-race/

    Die Anmeldemöglichkeiten mit den Frühbucherangeboten für Meldung und Unterkünfte stehen ab heute zur Verfügung. Es kann also gemeldet werden.

  • Martinspokal in Krefeld

    Endlich wieder Hobies auf dem Elfrather See

    Fünfter im ersten Lauf, nun gibt es den Bericht von jemandem, der Euch nicht von der rauschenden Party am Samstag berichten kann – und auch nicht von der Qualität der Gänsekeule. Vielleicht ist es ja in Bezug auf die Party auch gar nicht so schlecht, dass so einiges im Verborgenen bleibt. Kommt Ihr halt im nächsten Jahr selber vorbei. So wie in diesem Jahr Pascal Schöbitz der aus dem Südwesten angereist ist um auf dem Elfrather See mitzusegeln.

    Mit zwölf Startern im Hobie 16 haben wir eine Rangliste zusammen bekommen und mit der mitsegelnden Klasse der Contender (14 Boote) den See voll bekommen.

    Am Samstag bekommen wir bei südlichem Wind in einen 100m breiten Durchgang eine Startlinie gelegt, bei einer Bahnlänge von etwa 675m (davon ca. 300m Startkreuz) werden drei doch recht kurze Wettfahrten gesegelt. Spannend sind immer wieder die Böen und Winddreher, die auf dem schmalen See die eine oder andere Wende versauen. Von den Contendern gehen einige baden, so manch einer dann auch kurz vor der Ziellinie und grad da wo ein Hobie lang möchte.

    Fazit des ersten Tages: Viele Wenden, eine gerissene Want bei Pascal, drei Wettfahrten und ein frühes Anlegerbierchen. Echt lecke

    Der Sonntag startet mit einem gemeinsamen Frühstück (danke hier auch an die KV), dann geht es aufs Wasser. Der Wind kommt heute aus Westen, damit wird die Bahn noch kürzer (etwa 450m). Dafür ist in Lee der Startlinie heute etwas mehr Raum, leider aber auf der Seite des Startschiffes auch kaum Wind. Von der Startlinie aus geht es durch den schmalen Durchlass auf eine etwa 250m lange Startkreuz. Die sechs Minuten früher gestarteten Contender segeln den Weg zur Luvtonne und zurück zur Startlinie in eben diesen sechs Minuten ab, so dass wir beim Start nicht nur Platzmangel haben, sondern nach der ersten Wende auch noch den Contendern ausweichen müssen. Die etwas stärkeren Böen lassen am Sonntag dann auch zwei Hobies kentern.

    Nach sechs Wettwahrten bei einem Streicher steht Frank Sasse mit Vorschoter Klaus Zuchel als Sieger fest. Punktgleich auf Platz 2 Andre Hauschke mit Nadja Reinhard, gefolgt von Birgit von Hansen mit Mirko Brosch. Drei Jugendteams waren mit am Start von denen sich Yannick Holbach, als jüngster Steuermann mit Luca Radilé als Vorschoter, einen verdienten vierten Platz ersegelte.

    Meine Glückwünsche gehen daher in erster Linie an Yannick und Luca!

    Danke an den SKBUe für die Ausrichtung der Regatta und dem ganzen drumherum mit Überprüfung der Impfnachweise.

    Danke auch an Kirsten, Sylvia, Petra und Olaf für die Fotos.

    Wir kommen wieder, Liebe Grüße

    Birgit von Hansen

    Ideale Segelbedingungen beim Martinspokal 2021 | Segelklub Bayer Uerdingen e.V. (skbue.de)

  • Bostalsee mit HC14 und HC16

    Mit 14 Hobie 16 und 10 Hobie 14 an der Startlinie

    Für das Wochenende 02./03.10.2021 hatte der Segelclub Nord-Saar e.V. zur Herbstwindregatta für Hobie 16 und Hobie 14 gerufen. 

    Bei den Hobie 16 fanden sich 14 Mannschaften an der Startlinie ein, bei den Hobie 14 waren es 10 Starter. Es war viel Wind vorher gesagt und einige der Starter hofften genau auf diesen Wind, der aber letztendlich nur mit Abstrichen im Saarland angekam. 

    Die Familien Dieckmann, Holbach und Radile diskutierten schon zur Meldung die Bootsbesetzungen durch und wir einigten uns auf die Teams, die gestartet sind. Paulina segelte dieses Wochenende mit mir auf unserem Boot.

    Am Samstag lief es optimal für uns beide, so dass wir uns nach dem Segeltag punktgleich mit Katharina und Florian auf Platz 3 befanden. Sonntags lief es leider nicht so optimal, wir erwischten immer wieder die Windlöcher und fielen in der Gesamtwertung auf Platz 9 zurück. Sieger wurden Daniel Müller und Niklas Gebauer, die weiteren Platzierungen könnt ihr in der Ergebnisliste nachlesen.  Wir bedanken uns beim Veranstalter für das schöne Wochenende und freuen uns schon auf das kommende Jahr. 

    Euch allen eine schöne Zeit.

    Nico Radile

    Sieger der Herbstwindregatta 2021
  • Erfolgreiches Jugendtraining in Niendorf

    Am Wochenende haben sich 26 Jugendliche in Niendorf zusammengefunden, um gemeinsam aufs Wasser zu gehen. Unter Anleitung von Detlef, Knud, Andreas und Carsten konnten bekannte aber auch viele neue Gesichter ihr Leichtwindkönnen bei bestem Sommerwetter unter Beweis stellen.
    Vielen lieben Dank an das Organisationsteam – im besonderen Carsten und Ulrike – , die Trainer und alle Helfer, die an dieser gelungenen Veranstaltung beteiligt waren.
    Ich freue mich viele von euch bei der Regatta dieses Wochenende in Niendorf wiederzusehen!

  • Gelungener Start der HC 14 an der Bevertalsperre

    Große Herausforderungen für alle Teilnehmer.

    ein ganz großer Dank an Familie Isringhaus und alle Clubmitglieder des SVWU, die es doch noch möglich gemacht haben, die neuen Sanitärräumlichkeiten herzurichten und damit die Regatta noch zu ermöglichen.

    Bei stark wechselnden Wetterbedingungen war das große Feld mit 11 Seglern stark gefordert. Zu Beginn war der Wind recht verhalten und legte dann mächtig zu. Auch an einer Kenterung kamen die Segler nicht vorbei, doch die Regattaleitung und die DLRG waren stets zur Stelle.

    Wir freuen uns auf die nächsten Veranstaltungen mit euch.

  • Absage Familien und Freizeit-Segeln und Dröppelminna an der Bever

    Hallo liebe Hobiefreunde,

    die Corona Pandemie sorgt leider immer noch für Absagen bei unseren Veranstaltungen. Davon betroffen sind jetzt auch unser Freizeitsegeln in den Niederlanden und auch die HC 14 Regatta an der Bevertalsperre. Der Verein bedankt sich für die frühzeitigen Meldungen, muß aber auch bedingt durch Umbaumaßnahmen am Clubheim die Dröppelminna für dieses Jahr absagen. Für nächstes Jahr sollte dann aber wieder alles einwandfrei funktionieren.

    Individuelles Segeln an den Gewässern ist aber wieder möglich. Vielleicht ist ja ein freies Segeln auf dem Zwischenahner Meer am langen Wochenende über Fronleichnam möglich. Wer hätte Lust mal vorbei zu kommen?

    Hoffen wir mal auf die weiteren Veranstaltungen um endlich gemeinsam wieder segeln zu können.

    Liebe Grüße Clemens Dieckmann

  • Niendorf ist bereit für Saisonstart im Norden

    Einige haben das Wochenende bereits für ein kleines privates Training oder einen Hobie Ausflug nutzen können. Im Norden sieht auch alles danach aus, als könnte die Saison auch offiziell mit der Regatta in Niendorf am 03./04. Juli endlich starten. Gemeldet werden kann hier:
    https://www.raceoffice.org/event.php?eid=47975022960905310e1ee5

    Jugend und Junioren aufgepasst: Der Cat Cup ist die Landesjuniorenmeisterschaft für Schleswig-Holstein für alle Segler des Jahrgangs 1993 und jünger. Junioren aus allen Regionen sind herzlich willkommen und bekommen einen Fahrkostenzuschuss von der KV!
    Zusätzlich gibt es am Wochenende dafür ein Trainingslager für alle Erfahrungsstufen. Ihr könnt mit und ohne Boot melden. Mit einer baldigen Meldung helft ihr die Organisation zu unterstützen. Gemeldet werden kann hier:
    https://www.raceoffice.org/event.php?eid=12141690056090579c7e33f

    Bis bald auf dem Wasser!

  • Absage Jugendtraining am Dümmer

    Hallo liebe Hobie Freunde,

    das Jugendtraining am Dümmer sowie das Training in Holland müssen wir leider Corona bedingt absagen. Wir hoffen dass trotzdem dieses Jahr noch einzelne Veranstaltungen möglich sein werden. Das Freizeitsegeln in Holland wird wahrscheinlich auch nicht stattfinden können.

    Über jede Terminänderung werden wir euch hier informieren.

    Wir sehen uns hoffentlich bald wieder.

    Es grüßt euch Clemens Dieckmann

  • Tümpelralley und der Goldkanal fallen auch leider aus

    Die Wellen schlagen hoch, nur leider noch nicht fürs Segeln, da ist Flaute.

    Die Tümpeltrophy auf dem Wassersportsee in Zülpich und der Goldkanal Cup bei Rastatt fallen leider auch dem kleinen Zellenbesetzer, auch Virus genannt, zum Opfer. Aber das Jahr ist ja noch lang und wir freuen uns dann halt auf die weiteren Termine des Jahres. Haltet euch fit mit Outdoor Training oder auch Boot-Putztraining.

    Wir sehen uns demnächst. Liebe Grüße von euren Segelvereinen und der DHCKV

  • Jugendboot – Jetzt noch bewerben

    Wie auch letzte Saison stehen für die Jugend der Hobie KV vier Hobie 16 bereit, die an Jugendteams für eine Saison verliehen werden. Bewerbt euch noch jetzt bis zum 15.02.2021 mit einer formlosen Bewerbung an jugend@hobie-kv.de auf die Nutzung eines der Boote!

    Fehler: Kontaktformular wurde nicht gefunden.

  • Jugendtrainingslager Niendorf

    Die Vorbereitungen für die neue Saison sind im vollen Gange. Für die Jugend ist ein tolles Event in Niendorf mit Trainer Detlef Mohr am 25.06-27.06. geplant. Neben dem Training für alle Erfahrungsstufen freuen wir uns endlich wieder auf ein Miteinander ganz nach dem Hobie Way of Life. Offizieller Trainingsbeginn ist am Samstag, der Freitag kann bei Interesse aber sehr gerne als weiterer gemeinsamer Segeltag genutzt werden.
    Wir hoffen auf Teilnehmer aus allen Regionen!
    Bei Fragen oder Anmerkungen meldet euch gerne bei Carsten Schermer.
    Wir freuen uns schon auf den Sommer!

  • Jugendtraining 2020 im Westen!!! Es ging doch noch was am 22.&23.8. in Zülpich.

    Auf Grund der aktuellen Situation musste der Kinderspaß und das Jugendtraining auf Hobiecat 16 leider reduziert werden. Die allerseits geliebten gemeinsamen Spielchen mussten zwar Corona bedingt unterbleiben, aber dafür konnten die Jugendlichen ein tolles Wochenende erleben mit guten und teilweise sehr böigen Windbedingungen, die sie richtig gefordert haben. Auch die eine oder andere Kenterung blieb dabei nicht aus. Der Haupttrainer und Organisator war Markus Holbach und wurde unterstützt von unserem früheren, aber immer noch aktiven, Vorstandsmitglied Patrick van Stegen. Vom Trainerboot aus und speziell auf einigen Booten direkt konnten die Jugendlichen mit Tipps und Hilfen unterstützt werden. Es fanden sich unter den Jugendlichen Neueinsteiger, die den Hobie gerne Kennenlernen wollten, sowie einige Open Big Segler, die gerne schon einmal in die Hobie Szene hinein schnuppern wollten.

    Wir bedanken uns beim Ruder-und Segelclub Zülpich e.V. (RSCZ) für die Durchführung der Veranstaltung. Es war für alle unter diesen schwierigen Bedingungen eine Herausforderung, aber das Strahlen der Jugendlichen und aller Anwesenden zeigte, wie wichtig solche Erlebnisse in der aktuellen Situation sind. Danke nochmal dafür.

  • Fahrtkostenbeteilung für Jugendsegler

    Liebe Jugend,
    leider mussten diese Saison bereits viele Regatten abgesagt werden und noch immer können nicht in allen Regionen Veranstaltungen stattfinden. Daher möchten wir euch unterstützen an den wenigen weit verstreuten Events teilnehmen zu können. Dafür gibt es ab sofort und “solange der Vorrat reicht” eine Kostenbeteiligung für die Fahrtkosten für alle jugendlichen Mitglieder der KV zu Hobie Regatten, Trainings und weiteren Events:
    Bei Mitnahme eines Jugend- oder Juniorenteams (U23) werden 50{5035555d2a99f8e248fb7aceb7b9985159639efe5199314e5923c5763889b64c} der Fahrtkosten (Pauschale von 30 Cent/km) erstattet, bei einem jugendlichen Steuermann oder Vorschoter (U21) 25{5035555d2a99f8e248fb7aceb7b9985159639efe5199314e5923c5763889b64c}.
    Voraussetzung für die Kostenübernahme ist die Mitgliedschaft in der KV, Mitsegeln mindestens einer Wettfahrt sowie Einsenden mindestens eines 3-Zeilers über die Veranstaltung durch die jugendlichen Segler.

    Schickt dazu eine Nachricht mit Name und Mitgliedsnummer der Segler, Name der Veranstaltung, Start und Zieladresse und gefahrenen Kilometern sowie den 3-Zeiler über die Veranstaltung an jugend@hobie-kv.de.

    Die nächsten Events sind der Hobie Longhaul in Dänemark (30.07.-02.08.) und die polnischen Meisterschaften (05.-09.08.) (Infos findet ihr im letzten Beitrag), aber auch einige nationale Veranstaltungen (z.B. Hohwacht am 15./16.08.) sollen noch stattfinden. Schaut dazu gerne in unseren Eventkalender.

    Nutzt gerne das Forum oder die Chatfunktion in der App, um Fahrgemeinschaften oder ähnliches zu organisieren.
    Wir freuen uns über jedes Gesicht der Hobie Familie auf einer der Veranstaltungen.

  • Norden erfolgreich in die Saison gestartet

    In der Region Nord konnte nach einem wind- sowie kenterreichen Trainingswochenende für die Jugend die erste Hobie 16 Regatta ausgetragen werden. Sehr wechselnde Windbedinungen machten das Segeln anspruchsvoll, dabei zeigte sich, wer über die Coronazeit am wenigsten aus dem Training gekommen ist: Jens Goritz und Katrin Wiese-Dose gewannen mit einer beeindruckenden Serie vor Detlef Mohr und Karen Wichardt auf dem zweiten und Christian Diederich mit Christina Schober auf dem dritten Platz.
    Besonders toll war auch die wiederholt starke Teilnehmerzahl von Jugendlichen und Junioren. Dominiert von den dänischen Teams gewannen in dieser U23-Wertung Mikkel Stampe Nielsen und Emma Hansen vor Calle Hulthin Sørensen mit Emilie Andersen und Eske und Stina Schermer in dem 10 Teams starken Feld.
    Die Ergebnisse findet ihr in unserem Eventkalender.

    Ein riesen Dankeschön geht an Ulrike und Carsten Schermer und Karsten Stümpel von der SGJ Niendorf sowie alle Helfer für ein tolles Event in dieser merkwürdigen Zeit!
    Bleibt gesund und bis bald wieder auf dem Wasser!

  • Niendorf – Jugendtrainingslager und Regatta im Juli

    Meldemöglichkeiten sind online!

    Am 4./5. 07. richtet die SGJ Niendorf ein Trainingslager für die Jugend aus, am Wochenende danach, den 11./12. 07. findet die Ranglistenregatta statt. Aufgrund der Corona-Lage wird das Rahmenprogramm schlank gehalten, dem Spaß auf dem Wasser steht aber nichts im Wege.
    Ausschreibung und Meldemöglichkeit findet ihr auf Raceoffice oder über unsere Veranstaltungen.
    Wir freuen uns die Saison im Norden beim Ausrichter der letztjährigen Deutschen Meisterschaft starten zu können!

  • Trainingslager im Westen

    Kiss – Kindersegelspaß in der Region West am Wassersportsee in Zülpich . Vom 22.08.2020 – 23.08.2020 kann im Rahmen der RSCZ Jugendwochenende das Hobiesegeln erlernt und ausprobiert werden. Fragt euren Commodore West nach den Einzelheiten.

    Weitere Details zur Veranstaltung findet ihr in unserem Veranstaltungskalender:

  • An die Jugend und Junioren

    Liebe Hobie Jugend und Junioren,

    Seit der Mitgliederversammlung am 09.02. bin ich für euch als Jugendobmann beziehungsweise Jugendobmännin oder Jugendobfrau (?) – naja jedenfalls als Ansprechpartner für euch und Vorstandsmitglied, was eure Interessen vertritt, aktiv. Ich löse damit nach 7 Jahren in diesem Amt Martin Ortlieb ab – vielen Dank für deinen tollen Einsatz während der ganzen Zeit!

    Um nach euren Interessen handeln und eure Vorstellungen vorantreiben zu können, habe ich eine Umfrage erstellt über eure Erwartungen an die KV und den Vorstand. Entsprechend der Ergebnisse der Umfrage werde ich bereits angeschobene Ideen ausbauen und um neue erweitern.
    Außerdem hoffe ich gemeinsam mit euch das Kommunikationsnetzwerk ausbauen zu können, um Informationen vom Vorstand einfacher an euch weiterleiten und auch euch untereinander für Transporte, Trainingseinheiten oder Segelpartner besser absprechen zu können.



    Verteilt den Link gerne an alle Hobie Jugendlichen und Junioren (alle bis U23). Je mehr Rückmeldungen ich bekomme, desto besser kann ich darauf aufbauen.

    Hier geht es zur Umfrage: http://maq-online.de/evaluation/users/www.php?l=maq&u=peX1Mephb&p=HtnMhmid

    Aber damit ihr mehr als einen Namen habt, hier ein paar Worte zu mir:
    Ich bin Merle Siebrecht, 24 Jahre alt und Ingenieurin für Windkraftanlagen und wohne bei Rendsburg, Schleswig Holstein. Die meisten Segler aus dem Norden werden mich vermutlich kennen, denn ich segel Hobie 16 seit ich 13 bin. Angefangen als Vorschoter bei unserem jetzigen Präsidenten Knud, habe ich mich ein wenig auf dem 14ner ausprobiert und bin auch zwischendurch auf dem Tiger und Wildcat mitgefahren. Ich bin aber seit einigen Jahren auf dem 16ner zu Hause und segel häufig mit meinem Vater aber auch immer mal mit anderen Seglern.

    Ich bin ausgebildete Windsurf- und Segellehrerin und schon immer auf dem Wasser zu Hause gewesen. In der Hobie Szenenhabe ich mich sofort wohl gefühlt und das nicht zuletzt aufgrund der tollen Jugendförderung so vieler Mitglieder. Auf diesem Wege möchte ich mich bedanken bei Fritz-Rüdiger Klocke, Jens Goritz, Ingo Delius, Detlef Mohr, Karlotta Bernd, Jens Reimers, Kerstin Wichardt, Sarah Schütte, Andreas Martens, … die Liste ist lang und natürlich gibt es noch so viele und immer neue Unterstützer mehr auch in den anderen Regionen, die ich leider nicht alle benennen kann. Also im Namen “meiner Generation” vielen Dank an alle!
    Diese mir entgegen gebracht Unterstützung möchte ich euch auch gerne zukommen lassen. Dafür brauche ich eure Hilfe durch die Beantwortung der Umfrage.

    Ich möchte euch außerdem schonmal auf ein paar Events in dieser Saison hinzuweisen:

    IDJB
    Super Sail Tour in Grömitz
    30.05. – 01.06.
    Ein Jugendtrainingslager eine Woche vorher an den Himmelfahrtstagen vorgelagert zum Spring Cup in Surendorf (23.05. – 24.05.) wird noch diskutiert, dann werden auch Möglichkeiten zum Lagern eurer Boote für einer Woche im Norden bei weiterer Anreise organisiert werden. Ihr werdet hier auf dem Laufenden gehalten.

    Bestenermittlung Hobie 16
    zusammen mit Österreichischen sowie Italienischen Meisterschaft
    Gardasee
    28.08. bis 30.08.

    Bestenermittlung Hobie 14
    Dümmer
    11.09. – 13.09.

    Multieuropeans
    Costa Brava
    27.06. – 05.07.

    Schaut aber auch gerne nochmal in den Kalender (https://raumschots.online/de/hobie-sailing/eventkalender/2020/) für die Veranstaltungen in eurer Region.


    Wenn ihr Fragen oder Anregungen habt oder Unterstützung braucht, meldet euch bei mir und wir finden gemeinsam mit den Commodores sicherlich eine Lösung:
    Jugend@hobie-kv.de


    Ich hoffe wir treffen uns schon bald auf dem Wasser!

    Bis dahin viele Grüße aus dem stürmischen Norden!

    Merle